Neues

Artikel vom 28.12.2023
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Marie Miehle

Weihnachtsglück beim ACO

Es ist der 23.12., 19:30 Uhr. In einer halben Stunde schließen die Geschäfte und auch in der Turnhalle zieht langsam Ruhe ein. Weihnachtliche Klänge, ein Hauch von Glühweinduft und die Aufregung der Kinder liegen schon lange in der Luft.

Und als die Verkäuferinnen alle Schaufensterpuppen geputzt und verräumt hatten, konnte endlich getanzt, geturnt und vor allem noch schnell eingekauft werden. Denn die Zeit rannte unaufhaltsam. Die vermeintlich besten Sachen waren bereits vergriffen, im Regal saßen nur noch eine Puppe und ein Bär, neben vielen Kuscheltieren, die aber auch bald über die Ladentheke wanderten. Im Spiel machte sich etwas Wehmut breit, aber wirklich nur dort, denn der Rest lief wie am Schnürchen. Mit vereinten Kräften haben wir es auch in diesem Jahr geschafft, zwei erstklassige Shows auf die Beine zu stellen. Vom Umbau der Turnhalle in ein Kaufhaus, über die Beleuchtung, die Verpflegung, die Betreuung der Kleinen und Großen hinter den Kulissen, bis hin zum Schauspiel selbst - wer hier zum ersten Mal Gast war, hätte nicht geahnt, dass wir im restlichen Jahr eigentlich etwas ganz anderes tun.  

Zwischen den Veranstaltungen wurde gegessen, gesungen und beschert. Eine Art Weihnachtsfeier, für die wir uns bei den fleißigen Helfern ganz herzlich bedanken. Unermüdlich standen sie vom frühen Morgen bis spät abends und haben den Zustand der Halle so wieder hergestellt, als wäre nie etwas gewesen. Ein herzliches Dankeschön gibt es an dieser Stelle auch an die ehemaligen Akrobaten, die (nicht nur in diesem Jahr) an diesem Wochenende einfach in die Halle kommen und mit anpacken. Ohne viele Worte zu verlieren wissen sie, dass und vor allem wo sie gebraucht werden.

Und so wurde der Abend nicht nur für die Akrobaten zum schönen Erlebnis, sondern auch für die Puppe und den Bären, die zum heiligen Fest eine liebe Familie zum Mitfeiern gefunden hatten.

Weitere Bilder gibt es in der Galerie und noch mehr Bilder und Videos der Veranstaltung gibt es nach Vorbestellung bei uns.

Artikel vom 10.12.2023
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Sara Grafe

Großer Erfolg beim TuG-Pokal in Leipzig

Wir haben es geschafft. Die Wettkampfbücher können für dieses Jahr zugeklappt werden. Alle Einträge sind geschrieben. Für den letzten Wettbewerb, der gleichzeitig auch einer der schönsten des Jahres war, hatte sich der Weg noch einmal richtig gelohnt.

Doch was macht den TuG-Pokal eigentlich so besonders? Das Starterfeld? Die Beteiligung verschiedener Sportarten? Die Organisation? Wahrscheinlich von allem etwas. Zu sehen gibt es bei diesem Wettkampf nämlich eine ganze Menge: Rhythmische Sportgymnastik, Turnen und Sportakrobatik. Für jeden ist etwas dabei und schließlich kann jeder auch einen Blick über seinen eigenen Tellerrand werfen. Sportler aus weiten Teilen Deutschlands, der Ukraine, der Tschechischen Republick, der Slowakei und der Schweiz waren angereist, um die gemütliche Atmosphäre zu genießen und um gute Punkte zu kämpfen.  

Der Wettkampfmodus der Sportakrobaten war an diesem Tag so simpel wie herausfordernd, denn: Alle Formationen einer Altersgruppe traten gegeneinander an. Für Emma und Emilia, die einzigen Starter des ACO, hieß das, dass sie ungewöhnliche Konkurrenz hatten. Acht Damenpaare, Damengruppen und Mixpaare gab es in der Riege ‚Agegroup 8-16‘. Begonnen wurde mit der Balanceübung, also mit der Paradeübung der beiden. Zum letzten Mal erklangen die spanischen Töne für die zwei, bevor es im nächsten Jahr eine neue Junioren-Übung im 2:30-min-Format gibt. Mit einer Wertung von 25,333 Punkten gingen sie ganz knapp in Führung und ihnen war klar, nur mit einer einwandfreien Dynamikübung konnten sie diesen Platz halten. Und glücklicherweise passte an diesem Tag alles. Sogar der gefürchtete getreckte Salto landete punktgenau. Die Freude über die Bewertung war noch einmal riesig, denn als auf der Leinwand die 24,678 Punkte angezeigt wurden, war abzusehen, dass es mindestens ein Treppchenplatz werden wird. Die drei mitgereisten Fans und die Fans vor den Bildschirmen zu Hause waren außer sich vor Begeisterung.

Im Rückblick auf das vergangene Jahr war das ein großartiger Abschluss, denn nach vielen emotionalen Auf und Abs konnten Emma und Emilia damit ganz beruhigt in die Weihnachtspause gehen.

Und mit der Bewertung des letzten Starters, gab es die große Überraschung, dass es sogar für den Pokal gereicht hat. Der dauernde Fleiß hat sich ausgezahlt, Emma und Emilia, ihr könnt stolz auf euch sein!

Artikel vom 24.11.2023
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Lilly Aisch und Sara Grafe

Tageshöchstwertung beim Nikolausturnier

Der erste Dezember kann kommen. Wenigstens für die teilnehmenden Kinder am Nikolausturnier in Dresden, denn für die gab es, wie in jedem Jahr, den sehnlich erwünschten Adventskalender. Die verschneite Landschaft draußen und die vielen Leute in der Turnhalle produzierten dabei, passend zum Event, eine ganz gemütliche Atmosphäre.  

Am Vormittag gingen unsere WKK1.1-Pärchen mit Lea und Jasmin, sowie Enie und Annika an den Start. Für Lea und Jasmin war es der erste gemeinsame Wettkampf. Mit einer ganz neuen Übung, die erst kurz vor dem Wettkampf ihren letzten Schliff bekam, gingen sie ins Rennen. Ihr Debüt gelang ihnen gut, die Elemente turnten sie sauber, die Choreo noch etwas schüchtern und so landeten sie auf Platz 4 mit großem Abstand nach oben, aber auch nach unten. Mit 22,75 Punkten gab es einen guten Einstand. Einen Platz höher ordneten sich Enie und Annika ein. Die Bronzemedaille verdienten sich die Cousinen mit ihrer flotten Übung, die sie ohne Fehler präsentierten und zum letzten Wettkampf schon eine deutliche Steigerung erkennen ließen. Die Wertung betrug 24,2 Punkte.

Nachmittags bekamen die WKK2 (Wettkampfklasse 2 = Nachwuchsklasse ab 15 Jahre) und die Vollklassen die Möglichkeit, ihr Können unter Beweis zu stellen. Marlene, Lisa und Elli eröffneten den zweiten Teil mit ihrer Performance und machten ihren Mitstreiterinnen gleich klar, dass an diesem Tag wahrscheinlich kein Weg an ihnen vorbeigeht. Das Kampfgericht sah das wohl ganz genauso und wertete die drei mit 25,55 Punkten auf den ersten Platz. Auch Greta, Anina und Florentine bestachen an diesem Tag mit sicheren Elementen und schönem Tanz. Mit einer Wertung von 24,35 Punkten konnten sie ihre Sportfreundinnen vom SAV Schwarzenberg  hinter sich lassen und freuten sich über die silberne Medaille. Für beide Gruppen war es der letzte Wettkampf in diesem Jahr. Emma und Emilia turnten ihre Balanceübung, wohlwissend, dass es eine der letzten Male sein wird, bevor sie die nächste Altersstufe in die Junioren 1 klettern, ganz besonders schön, vielleicht sogar so schön wie nie. Mit einer Traumnote von 26,7 Punkten erreichten sie damit nicht nur den ersten Platz in ihrer Kategorie, sondern auch die Tageshöchstwertung des gesamten Wettkampfes. Für sie geht es am ersten Adventswochenende noch einmal zum TuG-Pokal, bevor die Stimmung weihnachtlich wird.
Hier gibt es die Siegerliste zum Nachrechnen und in Kürze auch ein paar Bilder in der Galerie.
Wir danken Frank Lippert ganz herzlich für den Einsatz als Kampfrichter.

Artikel vom 17.11.2023
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Sara Grafe

"Sterne des Sports" - Auszeichnung für den ACO

Nachdem wir im Sommer den Wettbewerb "Sterne des Sports" auf der Bronzeebene gewonnen haben, ging es nun in die nächste Runde, in der auf Landesebene Vereine mit dem Silberstern ausgezeichnet wurden. Bereits zum 20. Mal wurden ehrenamtliche Helfer für ihr großes gesellschaftliches Engagement geehrt. Verliehen wurde der Preis in festlich-sportlichem Rahmen in der Ballsportarena Dresden.

Mit unserem Projekt "Jeden Monat eine Freude" erhielten wir an diesem Abend den dritten Platz des Silbersterns und durften uns sogar mit zwei kleinen Darbietungen präsentieren. Über die Platzierung und natürlich das Preisgeld von 1.000,- Euro haben wir uns sehr gefreut.

Weitere Bilder und Informationen gibt hier: www.sport.sachsen.de/sterne-des-sports-4227.html

Artikel vom 16.11.2023
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Sara Grafe

Offene Tschechische Meisterschaft in Prag

Pünktlich zum Martinstag fand in diesem Jahr die 21. Offene Tschechische Meisterschaft, die 'Czech Acro Open 2023', in Prag statt. Mit acht Sportlerinnen, zwei Trainerinnen und einem Kampfrichter machten wir uns ganz früh zeitig auf den Weg, denn eine unserer Gruppen durfte ihr Können bereits im ersten Block unter Beweis stellen.  

Emma vertrat den ACO zur Eröffnungszeremonie, bei der alle Gäste aus der Slowakei, Polen, Österreich, Ungarn, Deutschland und Tschechien willkommen geheißen wurden. Mit 204 Sportlern versprach der Zeitplan einen langen Tag. Die Teilnehmer der Kategorie Youth (bis 15 Jahre) hatten dabei die größte Konkurrenz, bei den Gruppen gingen immerhin 30 Formationen an den Start.

Marlene, Lisa und Elli hatten es also schwer. Als Trio begingen sie an diesem Tag erst ihren zweiten gemeinsamen Wettkampf. Da ihnen aber nichts anderes übrig blieb, als ihre Übung so schön wie möglich zu turnen, taten sie das auch. Ohne größere sichtbare Fehler tanzten sie durch ihre 2 Minuten und konnten das gesteckte Ziel, einen Platz in den Top Ten zu belegen, erreichen. Das Kampfgericht bewertete ihre Performance mit 23,75 Punkten und damit Platz 8.

Greta, Anina und Florentine starteten in dieser Konstellation zum ersten Mal. Doch auch ihnen blieb, trotz mehrmaliger Bekundung wahnsinnig aufgeregt zu sein, keine andere Wahl, als einfach ihre Übung zu turnen. Und so legten sie sich auf ihre Anfangspose und warteten. Lange. Eine gefühlte Ewigkeit (und tatsächlich 60 Sekunden) dauerte es, bis der erste Ton erklang. Dieser Umstand trug nicht unbedingt zur Entspannung bei und so zitterten die Balanceelemente, was zu erheblichem technischen Abzug und sogar zu einem Zeitfehler führte. Damit fielen sie bis auf Platz 24, mit einer Wertung von 21,8 Punkten.
Zum Nachlesen gibt es die Siegerliste -Youth.

Emma und Emilia gingen in diesem Jahr als Titelverteidigerinnen ins Rennen. Beginnen durften sie mit ihrer Balanceübung und abgesehen vom letzten Element, bei dem sie einen Zeitfehler kassierten, gelang ihnen diese Aufgabe recht gut. Die Jury wertete 24,35 Punkte. Dass das nur ein Zwischenergebnis ist, war an diesem Tag ihr Glück, denn nach der Tempoübung (22,7 Punkte) kletterten sie auf Rang 2. Trotz einiger unsauberer Kleinigkeiten in der zweiten Kür konnten sie ihre Konkurrentinnen knapp hinter sich lassen. Die Freude über die Silbermedaille war am Ende riesig. Der erste Platz ging mit großem Abstand an ein Damenpaar aus Krakau.

Hier gibt es die Siegerliste -Agegroup und zu Vollständigkeit die Liste Masterclass.

Zum Abschluss gab es in diesem Jahr leider keine Party, dafür aber in der Halle für jeden noch eine leckere Pizza.

Artikel vom 13.11.2023
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Sara Grafe

Qualifikation für Bundesfinale

Dass die Sportler des Akrobatenclub Ottendorf-Okrilla e.V. nicht nur Wettkämpfe der Sportakrobatik können, haben sie am ersten Novemberwochenende bewiesen. Mit drei Showacts haben sich die Jungen und Mädchen des ACO beim TUJU-Wettbewerb beteiligt.

Ausgeschrieben wurde dieser Wettbewerb von der Sächsischen Turnerjugend, immerhin neun Gruppen hatten sich angemeldet. Mit knappem Vorsprung gewannen dabei die „Großen“ mit ihremProgramm „Run-boy-run“. Die Jury machte sich diese Entscheidung aber nicht leicht, denn auch die knapp dahinterliegende Gruppe der „Kleinen“ überzeugte mit besonderem Charme. Die Show um „Adele“ belegte einen guten dritten Platz. Für die Gewinner geht es nun weiter im Bundesfinale, welches Anfang des nächsten Jahres stattfinden soll.
Wir danken der Jury für die Wertungen und unserer Sprecherin Lilly, die uns unterhaltsam durch den Wettbewerb geführt hat.

Wer sich die Shows und viele andere Übungen der ACO-Sportlergern ansehen möchte, ist am 17.12.2023, 11 bzw. 16 Uhr recht herzlich in die Turnhalle an der Blöße eingeladen.

Artikel vom 28.10.2023
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Torsten König

Große Überraschung in Bautzen

Wenn man mit neuen Formationen zum Wettbewerb fährt, gibt es noch keine besonderen Erwartungen. Der Ausgang ist völlig offen. Denn ob eine Gruppe oder ein Paar auch im Wettkampf gut harmoniert und im Moment des Auftritts die Nerven behält, lässt sich erst an diesem Tag herausfinden. Und zu finden gab es an diesem Samstag in Bautzen so einiges, denn nach der erfolgreichen DBE vor fünf Wochen bekamen sowohl Marlene und Lisa als auch Enie neue Oberpartnerinnen.

Enie und Annika durften die Offene Turnbezirksmeisterschaft 2023 sogar eröffnen. Die Begeisterung der beiden hielt sich darüber zwar in Grenzen, wegen fehlender Alternativen bissen sie aber in den sauren Apfel und legten mit ihrer Übung nichtsdestotrotz die Messlatte gleich zu Beginn ziemlich hoch. Fröhlich tanzten sie zu "Butterfly" über die Matte, konnten das Gefühl nach außen transportieren und das Kampfgericht zu einer Wertung von 22,38 Punkten hinreißen. Damit mussten sie sich am Ende lediglich einem Damenpaar vom SV TuR Dresden geschlagen geben. Die Freude über die erste gemeinsame Medaille war enorm und sie konnten sogar noch sechs Paare hinter sich lassen.

Für die zweite Überraschung sorgte das Trio mit Marlene, Lisa und Elli. Für Elli war es sogar der allererste Wettkampf und die Spannung besonders hoch. Doch weil für Marlene und Lisa nach eigenen Angaben die Nervosität erst mit Ausziehen der Socken vor dem Auftritt beginnt, steckte in dieser Gruppe viel mentale Ruhe. Ihre natürliche Ausstrahlung und technische Sauberkeit wurde von der Jury so hoch honoriert, dass es auch für sie für einen Podestplatz reichte. Mit einer hohen Wertung von 24,8 Punkten durften sie sich über die Bronzemedaille freuen. Gold und Silber gingen jeweils an zwei Trios vom AC Taucha.

Die Trainerin Jessi freute sich an diesem Tag aus der Ferne über die Erfolge ihrer Schützlinge, sie selbst genoss einen Trainerlehrgang in Dresden mit Daniel Cook.

Somit war an diesem Tag jeder glücklich und mit den vorherrschenden Temperaturen in der Bautzner Halle konnten sich alle sogar schon auf den kommenden Winter einstellen.

In Kürze gibt es hier die Siegerlisten.

Artikel vom 04.10.2023
geschrieben von Torsten König
Bilder von Jessica App

Silber bei Deutscher Bestenermittlung

Voller Vorfreude und erwartungsvoller Anspannung reiste unser Trio Lisa Baumann, Marlene Mösch und Enie Klotsche mit ihrer Trainerin Jessica App am 23. September zur Deutschen Bestenermittlung nach Taucha. Für diesen Wettbewerb hatten sie sich über vorangegangene Wettkämpfe erfolgreich qualifiziert. Da Oberfrau Enie künftig mit einer neuen Partnerin "nach unten" wechselt, war es für die Drei der letzte gemeinsame Wettkampf. Die Mission „Treppchenplatz“ stand also auf dem Plan für einen tollen Abschluss. Und darauf haben sich die Drei noch einmal intensiv vorbereitet.

Am Samstag stand die Qualifikation auf dem Programm und ausgerechnet unser Trio musste in ihrer Altersklasse WKK 2 als erstes ran, was aus Sicht der Bewertung durch das Kampfgericht nicht immer von Vorteil ist. Jedoch turnten sie ihre Kombiübung routiniert sicher und mit viel Ausdruck. Das honorierten die Kampfrichter mit einer sehr guten Techniknote und einer annehmbaren Artistikwertung, was zu einer Gesamtpunktzahl von 24,15 Punkten führte. Wahrscheinlich half das anschließende Daumendrücken, denn alle weiteren 16 Damengruppen reichten nicht an die Wertung unseres Trios heran. Allein die Damengruppe vom TV 01 Dettingen zeigte eine perfekte Übung mit noch mehr Schwierigkeiten, so dass sie die Qualifikation für sich entschieden. Unterdessen freute sich das ganze ACO-Team über den sicheren Einzug ins Finale der besten Acht am nächsten Tag.

Für das Finale am Sonntag hatten es die Ausrichter vom AC Taucha geschafft, ein komplettes MDR Fernsehteam für den Livestream „Fans im Osten“ zu gewinnen. So wurde die gesamte Wettkampfklasse 2 in bester Videoqualität mit Moderation übertragen. Alle Finalisten starteten erneut von Null, so dass jeder noch einmal die Chance hatte, mit der besten Tagesform einen guten Platz zu erkämpfen. Auch Lisa, Marlene und Enie waren gut erholt in den Tag gestartet und so galt es hauptsächlich die Nerven zu bewahren, um die Leistung vom Vortag noch einmal auf die Matte zu bringen. Als fünftes Trio am Start gelang ihnen das auch mit einer technisch vielleicht noch etwas besser geturnten Übung und einer ausdrucksstarken Choreographie. Damit erkämpften sie sich letztlich die Silbermedaille und mussten nur wiederum dem Dettinger Trio den Vortritt lassen.

Überglücklich standen Lisa, Marlene und Enie bei der Siegerehrung im Konfettiregen auf dem Siegerpodest. Auch Trainerin Jessi freute sich über die geglückte Mission „Treppchenplatz“.  

Alle genauen Ergebnisse gibt es in der Siegerliste noch einmal zum Nachlesen.

Artikel vom 04.09.2023
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Sara Grafe

Viel Spaß bei Auftritten in Lomnitz und Radeberg

Mit zehn Sportlern machten wir uns am ersten Septemberwochenende auf den Weg, um den Gästen beim diesjährigen Kinder- und Familienfest in Lomnitz und den Mitbewohnern des Alten- und Pflegeheims in Radeberg sportliche Unterhaltung und viel Freude zu bringen. Dass uns das gelungen ist, zeigte das begeisterte Publikum mit stürmischen Applaus und ein paar rührenden Worten.

In Lomnitz gab es von Annas Opa für jedes Kind noch eine leckere Kugel Eis, dann ging es gestärkt nach Radeberg. Ein paar schöne Bilder davon findet ihr unter der Rubrik "Jeden Monat eine Freude".

Artikel vom 24.08.2023
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Sara Grafe

Sommer - Sonne - ACO

...lautete das Motto unseres diesjährigen Trainingslagers und nie waren die Temperaturen in diesem Sommer passender dafür, als in dieser letzten Ferienwoche. Doch Ausreden gab es keine, der Plan stand, die Finanzierung war gesichert und das Rezept für das Getränk zur Neulingstaufe lag nach langer Tüftelei bereits fertig in der Schublade. Immerhin gab es von 20 teilnehmenden Sportlerinnen zehn Trainingslagerneuzugänge.

Die Abläufe der Sporteinheiten waren im Wesentlichen wie in den vergangenen Jahre. Am Morgen gab es für alle eine schöne choreografische Erwärmung, Sprung-, Paar- und Gruppentraining und für jeden Tag einen anderen Kraftkreis. Für den Nachmittag hatte der Torsten zwei schöne Tänze vorbereitet, wovon einer am Freitagnachmittag im Altenheim in Ottendorf sogar schon präsentiert werden konnte.

Natürlich gab es in diesem Jahr auch einen Ausflug ins Teichwiesenbad, einen schönen Kinoabend, einen Spieleabend, bei dem uns Frieda erklärte, dass die Matte auch mal Lava sein kann und eine zünftige Bergfestparty mit anschließender Disko. Jeder kam in dieser Woche auf seine Kosten und nebenbei sind wir nun wieder fit für die neue Wettkampfzeit. Kulinarisch wurden wir von der Bäckerei Gnauck und der Fleischerei Höntzsch verwöhnt, wofür wir herzlich danken.

In Kürze findet ihr in der Galerie noch mehr Bilder.

Artikel vom 12.07.2023
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Sara Grafe

Letzter Wettkampf vor der Sommerpause

Das letzte Training vor der Sommerpause hatte es noch einmal in sich. 37 Sportler und Sportlerinnen kämpften um die begehrten Podestplätze beim vereinsinternen Wettkampf. Dabei tragen neben Beweglichkeit, Schnelligkeit und Kraft natürlich auch schönes Turnen mit Partner und Partnerin, bzw. allein, zu guten Ergebnissen bei. Unter den Augen des strengen Kampfgerichts liefen alle noch einmal zu Höchstform auf und sorgten so für die ein oder andere Überraschung.

Folgende Platzierungen konnten in diesem Jahr gefeiert werden:

Vollklasse/ WKK2:
1. Lisa Baumann
2. Greta Metzig
3. Emma Arnold

Nachwuchsklasse:
1. Mira Lehmann
2. Lea Protzel
3. Mia Paetzel

Anfänger:
1. Elli Esche
2. Mia Winger
3. Magdalena Zeiß

Zum Abschluss verabschiedeten wir noch unsere liebe Clara, die das kommende Schuljahr im Rahmen eines entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes in Ecuador verbringen wird. Wir wünschen ihr alles Gute und eine spannende Zeit mit vielen schönen Erlebnissen!

Artikel vom 07.07.2023
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Sara Grafe

Schlossparkfest in Pulsnitz

Schon zum zweiten Mal öffnete der Pulsnitzer Schlosspark seine Pforten und lud zum Schlossparkfest ein. Dank einer Kooperation des Ernst-Rietschel Kulturringes und der Klinik Schloss Pulsnitz konnten die Besucher das behagliche Ambiente mitten im Grünen genießen. Zwischen schattenspendenden Bäumen, liebevoll angelegten Blumenbeeten und kleinen Hecken richteten sich alle Blicke der zahlreichen Besucher auf die große Bühne.

Mit zehn Sportlern und einem eifrigen Moderator sorgte der ACO in diesem Rahmen für gute Laune. Die Leute waren begeistert und spendeten viel Applaus für die Künstler. Als Dankeschön gab es von Emilias und Miras Oma, eine waschechte Pulsnitzerin, für jeden noch ein Lebkuchenherz.

Artikel vom 06.07.2023
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Jessica App und Sara Grafe

Ereignisreiches Wochenende für den ACO

Die Fähigkeit, zur gleichen Zeit an verschiedenen Orten zu sein ist nur ganz wenigen gegeben. Glücklicherweise gehört der ACO zu dieser phänomenalen Gruppe und konnte vergangenen Samstag bei den Landesjugendspielen im Ostragehege und bei der großen Infineon-Party dabei sein. Wir freuen uns über die junge Partnerschaft mit dem größten deutschen Halbleiterhersteller und haben das sogleich gebührend gefeiert.

Am Morgen starteten unsere KFL- und WKK1- Sportler zum Einzel- und Mannschaftswettbewerb im Rahmen der 15. Landesjugendspiele, an der sich immerhin insgesamt 6.400 Kinder aus 53 Sportarten beteiligten. Eine Mannschaft beim Wettkampf in der Sportakrobatik besteht jeweils aus vier Formationen, wobei die Formation mit der niedrigsten Wertung nicht zur Mannschaft gerechnet wird. Für die ACO-Mannschaften war das an diesem Tag aber nur eine theoretische Regularie, da sowohl die KFL- als auch die WKK-Mannschaft nur dreimal besetzt war. Jede Formation kam also in die Wertung, es gab keinen Streichwert. In Anbetracht dieses riskanten Manövers standen sowohl die Sportler als auch die Trainer unter enormen Druck. Nachdem die Übungsbögen dann aber noch einmal nachkontrolliert wurden, ging von der Trainerseite keine Gefahr aus. Die WKK-Formationen konnten an diesem Tag aber leider nicht aus ihren Vollen schöpfen. Sowohl beim Trio mit Lea, Charlotte und Elsa (9. Platz von 15 mit 21,0 Punkten), beim Damenpaar Elisa und Mia (8. Platz von 13 mit 21,04 Punkten) und auch beim Damenpaar mit Mira und Darline (4. Platz von 8 mit 22,96 Punkten) gab es kleine Unsauberkeiten. Die Gesamtwertung der Mannschaft ergab somit 65,0 Punkte und landete auf Platz 7 von 13 Mannschaften.

Die KFL-Formationen ließen an diesem Tag aber überhaupt nichts anbrennen. Alle drei Damenpaare konnten das Kampfgericht mit ihrer Performance überzeugen und handelten sich keine gravierende Fehlerpunkte ein. Lediglich ein Damenpaar vom BC Eintracht Leipzig kämpfte sich vor Blanka und Emily (Platz 2 von 10 mit 22,04 Punkten), Annalena und Annika (Platz 3 mit 21,91 Punkten) und Ada und Florentine (Platz 4 mit 21,58 Punkten). Da die Tontechnik in der DSC-Halle mit argen Problemen kämpfte, war es zur Siegerehrung alles eine riesige Überraschung. Vor allem, als die platzierten KFL-Mannschaften verlesen wurden. Erstmals in der ACO-Geschichte erreichte die KFL-Mannschaft einen ersten Platz! Die Freude war unfassbar groß und vor Schreck wussten die Kinder gar nicht, was zu tun war. Erst ein Zwischenruf brachte sie darauf, auf dem Siegertreppchen ganz oben Platz zu nehmen. Auf diese großartige Leistung können die Mädels ganz stolz sein!
Zum genauen Nachlesen gibt es hier die Ergebnisse aller Einzelwertungen, die Ergebnisse der KFL-Mannschaften und die Ergebnisse der WKK-Mannschaften.
Wir danken der Emma für ihren Einsatz als Kampfrichterin.

Zwischenzeitlich veranstaltete Infineon ein gigantisches Sommerfest für seine Mitarbeiter (über 3.000!) am Dresdner Standort. Neben kulinarischen Köstlichkeiten und stimmungsvollen Bands durften sich Marlene, Lisa, Elli, Greta, Anina, Annalena, Emma und Emilia auf der großen Bühne präsentieren und sogar den poetischen Worten von Olaf Schubert lauschen. Es war für alle ein tolles Erlebnis und Olaf freute sich besonders, als er nach der Show mit den Mädels noch ein Bild bekam. Wir danken Infineon für die Kooperation!

Artikel vom 27.06.2023
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Jessica App und Sara Grafe

Silbermedaille für Greta, Anina und Annalena

Mit den Sächsischen Bestenermittlungen für die Nachwuchsklassen stand das letzte Juniwochenende noch einmal ganz unter dem Stern der Akrobaten. Der Krostitzer Sportverein hatte sich Großes vorgenommen und sorgte mit einer guten Organisation für eine schöne Wettkampfatmosphäre. Keine leichte Aufgabe, schließlich hat man nicht alle Tage über 330 Sportler zu Gast. Mit der Teilung der verschiedenen Wettkampf- und Altersklassen auf verschiedene Tage wurde es, abgesehen vom Einturnen, sogar recht übersichtlich.

Von insgesamt 14 Startern gingen sieben am Samstag ins Rennen, nämlich alle zur Kategorie WKK1 gehörigen. Elisa und Mia waren sogar schon die Zweiten des gesamten Wettkampfes, mussten sich also ganz flott einturnen und eine schöne Frisur bekommen. Die kleine Hektik störte sie aber nicht, denn beide ruhen beim Wettkampf in sich, egal wie groß der Trubel um sie herum ist. Alle Elemente konnten sie fehlerfrei zeigen und wurden mit 21,69 Punkten sechster Platz. Immerhin konnten sie zehn Formationen hinter sich lassen.
Lea, Charlotte und Elsa waren nach ihrer Übung leider nicht ganz glücklich. Obwohl sie so schön turnten wurden sie mit einem Punkt Abzug abgestraft, da die Ausführung eines Elementes nicht den Regeln entsprach. Ein Punkt, der bitter ist und auf das Konto der Trainerin geht. Der Fehler wird nun behoben und beim nächsten Wettkampf nicht noch einmal passieren. Mit einer Wertung von 21,24 Punkten büßten sie drei Plätze ein und rutschten auf Platz zehn von 23 Gruppen.
Mira und Darline hatten nach einer langen Verletzungspause endlich wieder ihren ersten Wettkampf. Mit Freude präsentierten sie sich in der Kategorie der Damenpaare WKK1.2. Lediglich ein kleiner Fehler in der Übungszeichnung fiel am Ende an der Wertungstafel auf. Mit diesem Abzug von 0,3 Punkten erhielten sie eine Wertung von 22,24 Punkten und wurden neunter Platz. Eine gute Leistung, immerhin waren 20 Formationen am Start.
An diesem Tag gab es für den ACO sogar ein Debüt: Jessica hatte ihren ersten Einsatz als Kampfrichterin und war mit ihren technischen Noten nach eigenen Angaben recht zufrieden.

Nachdem der Sonntag für die ACO-ler ganz solide lief, hatte der Sonntag ein paar Überraschungen auf Lager. An den Start gingen die KFL-Pärchen Annalena und Annika, Blanka und Emily und die WKK2-Damengruppe mit Greta, Anina und Annalena.
Annalena hatte also doppelte Arbeit und war auch doppelt so aufgeregt. Mit dem ersten Schritt auf die Matte war das flaue Gefühl aber verschwunden und sie konnte mit Annika ausgelassen die 'Butterfly-Übung' tanzen. Doch auch hier gab es Unklarheiten wegen einer technischen Ausführung eines individuellen Elementes. Das Kampfgericht war streng und zog einen Punkt ab. Solche Abzüge schmerzen besonders, denn es sind Fehler, die schon auf dem Papier geschehen sind. Annalena und Annika erhielten letztlich 20,13 Punkte und erreichten Platz 13.
Eine ausgesprochen schöne Übung gab es auch von Blanka und Emily zu sehen. Ganz konzentriert und sicher turnten sie sich durch ihre Zwei-Minuten-Performance. Die technische Unklarheit gab es aber leider auch in dieser Übung, somit auch einen Minuspunkt und, was an dieser Stelle besonders schlimm ist: Es kostete einen Treppchenplatz. Mit 20,41 Punkten erreichten sie von 17 Paaren den zehnten.
Alle Hoffnung auf einen guten Abschluss des Wettkampfmarathons ruhte nun auf Greta, Anina und Annalena. Glücklicherweise waren alle formellen Bestimmungen eingehalten. Beim Einturnen machten es die Drei noch etwas spannend, hoben sich wohl aber ihre Kraft nur für die Präsentation auf, denn diese wollten sie besonders schön machen. Es war ihr letzter gemeinsamer Wettkampf. Für zwei Minuten 30 Sekunden genossen sie noch einmal ihre schwungvolle Übung und konnten damit das Kampfgericht begeistern. Mit 22,68 Punkten wurden sie belohnt und erhielten damit die Silbermedaille! Ein ausgezeichneter Abschluss ihrer gemeinsamen Zeit.

In der Bilanz waren die Sportler spitze, die Trainer müssen dringend in die Nacharbeit. Am nächsten Wochenende gibt es bei den Landesjugendspielen die nächste Möglichkeit. In der Galerie gibt es noch paar mehr Bilder und in der Siegerliste alle Zahlen auf einen Blick.

Artikel vom 23.05.2023
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Sara Grafe

Jeden Monat eine Freude

Der Startschuss ist gefallen. Unser Projekt zum Ideenwettbewerb "Jugend gestaltet Raum - Gemeinsam kreativ werden" hat im Mai begonnen. Ausgerufen wurde diese Initiative vom Dresdner Heidebogen e.V., bei dem sich Vereine mit Einfällen bewerben konnten, die Region rund um den Heidebogen schöner zu gestalten. Mit einer guten Platzierung wollen wir nun für ein Jahr einmal im Monat Zeit für Menschen in sozialen Einrichtungen schön gestalten, die keinen oder nur erschwerten Zugang zu kulturellen Ereignissen haben.

Das Pflegeheim in Pulsnitz war dafür unsere erste Adresse. Bis unter die Dachspitze sorgten acht Mädchen für Begeisterung und ließen Augen strahlen. Nicht nur den Bewohnern hat die Abwechslung gut gefallen, auch die Kinder hatten Spaß. Wir danken den quirligen Pflegerinnen für ihren Einsatz, alles für uns so schön herzurichten.

Unter der Rubrik "Jeden Monat eine Freude" gibt es immer den aktuellen Stand des Projektes.

Artikel vom 22.05.2023
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Sara Grafe

17. Internationaler Sachsenpokal in Riesa

Zum diesjährigen Himmelfahrtswochenende veranstaltete der SC Riesa sein großes internationales Turnier. Im Zwei-Jahres-Turnus laden die Riesaer Freunde dazu ein und konnten in diesem Jahr neben vielen deutschen Sportlern auch Athleten aus Polen und sogar Finnland begrüßen. Am Freitag wurde der Wettkampf offiziell vom Bundestrainer Igor Blintsov eröffnet, der vor 30Jahren selbst das erste Mal als Sportler bei diesem Turnier teilnahm.

Unsere Pokalteilnahme war eher außerplanmäßig, denn für Emma und Emilia sollte es die Wiedergutmachung für die letzte Übung in Berlin sein. Die Anmeldung war dementsprechend kurzfristig, schmälerte die Vorfreude aber nicht, immerhin wussten wir, dass es hochkarätige Sportakrobatik bis in den Seniorenbereich zu sehen geben wird. Den Wettkampf eröffneten die Jugendsportler. Die Paare begannen am Freitag mit der Dynamikübung. Diese Aufgabe meisterten Emma und Emilia ausgesprochen gut und konnten sich mit 23,3 Punkten einen guten vierten Platz, punktgleich mit einem Damenpaar der Eintracht Frankfurt, sichern.
Die Balanceübung folgte einen Tag später. Dabei hatten die beiden an diesem Tag allerdings ihre Mühe. Gleich zu Beginn wurde das erste Element nicht entsprechend lange gehalten, ein weiterer Zeitfehler im individuellen Element reihte sich an. Das Kampfgericht kannte keine Gnade und verpasste ihnen 20,9 Punkte. Damit ging es weit nach unten. Mit dem 9. Platz mussten sie sich für diese Übung und in der Summe für diesen Wettbewerb abfinden.

Die Siegerliste Freitag/ Samstag gibt es als Link, die Ergebnisse aller anderen Kategorien gibt es unter https://www.sachsenpokal-riesa.de/listen/.

Artikel vom 14.05.2023
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Jessica App/ Kathleen Arnold

Gewonnen und verloren...

...wird zwischen den Ohren. Im Allgemeinen gilt dieser nette Aphorismus für viele Lebensbereiche, bei uns aktuell für die Deutsche Meisterschaft der Sportakrobatik. An diesem Wochende trat die 'Age group - Jugend' in Berlin zum großen Wettbewerb an. Für Emilia und Emma war es, wie sicher für die meisten Teilnehmer, das Highlight des Jahres. Dementsprechend wichtig war es, dass zwischen den Ohren alles seine Ordnung hatte.

Der Samstagvormittag war bei den Paaren für die Balance-, der Nachmittag für die Tempoübung reserviert. Die Erwartung an unser Damenpaar war, dass sie ihre Leistungen abrufen können und ohne Fehler performen. Fraglos eine realistische Haltung, schließlich bewiesen sie in den letzten Wettkämpfen zuverlässig Nervenstärke. Die erste Kür gelang großartig. Mit einer Wertung von 23,3 Punkten ließ sich das Kampfgericht zwar noch Luft nach oben, blieb der strengen Linie aber treu. Für Emilia und Emma hieß das Platz 6! Ein Spitzenergebnis, was uns heimlich schon vom Finale träumen ließ. Insgesamt gingen 29 Damenpaare an den Start, was zur Folge hat, dass die ersten zehn Platzierten der Gesamtwertung am Sonntag die kombinierte Übung zeigen dürfen. Beflügelt von diesem Ergebnis tanzten sie sich mit ihrer Tempoübung zur nächsten guten Wertung. Mit 23,05 Punkten erreichten sie Platz 8 und waren somit sicher im Finale. Die Freude war riesig und das zu Recht. Es ist schon ein paar Jahre her, dass eine Ottendorfer Formation so unaufgeregt und souverän in die Endrunde gezogen ist. Die Pflicht war damit übererfüllt und ein Platz in den Top Ten gesetzt. Emilia und Emma, wir sind stolz auf euch!

Würde der Beitrag an dieser Stelle enden, wären wir alle glücklich, doch eben nur mit der halben Wahrheit. Zur ganzen Geschichte gehört noch der Sonntag. Die besten zehn Jugendsportler Deutschlands machten sich an diesem Morgen fit für den Endspurt. Emilia und Emma waren hochmotiviert, das Einturnen lief klasse. Als ihre Namen aufgerufen wurden standen sie parat und liefen auf die Matte. Nach kurzer Unsicherheit fanden sie ihre Startposition und begannen mit dem ersten Ton ihre Übung. Doch der Anfang holperte. Irgendetwas stimmte nicht. Wer die Übung kennt und den Fehler entdeckte, war geneigt zu schreien: "Halt! Stop! Musik aus!", doch das ist weder erlaubt, noch zielführend, denn mit dem ersten Schritt auf die Matte können sich die Kinder nur noch selbst helfen. Und das ist in so einem Falle ganz schwierig, wenn nicht sogar unmöglich. Der Grund ist ein ganz einfacher: Die Anfangsposition stimmte nicht. Nicht nur um 90° nicht, sondern auch noch spiegelverkehrt. So muss es sich anfühlen, wenn man denkt, im falschen Film zu sein. Das erste Element konnten sie noch retten, beim zweiten war der Faden weg. Es folgten viele Tränen und damit der Abbruch der Übung. Der Schock saß tief. Nicht nur bei den beiden. Aber weil wir es nicht mehr ändern können, müssen wir damit leben und verbuchen es auf das Konto 'Lebenserfahrung'. Kopf hoch, Emilia und Emma, sicher ist, dass euch dieser Fehler nicht noch einmal passiert.

Mit einem 10. Platz zur Deutschen Meisterschaft sind wir zufrieden. Hier findet ihr alle Ergebnisse der Balance- und Tempoübung und auch des Mehrkampfes.

Artikel vom 10.05.2023
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Torsten König/ Laura Baumann

Goldmedaille bei Sächsischen Meisterschaften WKK 2

Am ersten Maiwochenende begrüßte der TuG Leipzig alle Junioren 1, 2, Senioren und WKK 2 Sportakrobaten zur Sächsischen Meisterschaft. Der Mix aus Nachwuchs- und Vollklassesportlern zur Landesmeisterschaft ist ungewöhnlich, hatte aber durchaus seinen Reiz.

Mit beeindruckenden Balanceübungen gaben die Junioren an diesem Tag den Auftakt. Eine schöne Gelegenheit für unsere "Kleinen", einen Blick in die höheren Ebenen zu werfen. Traumnoten tippten die Kampfrichter teilweise in ihre Tablets, die in der Meisterklasse die 29-Punkte-Marke überschritten. Zur gesamten Übersicht gibt es hier die Siegerliste.

Zwischen der ersten und zweiten Kür durften die WKK 2 Starter ihr Können unter Beweis stellen. Marlene und Lisa durften mit ihrer Partnerin Enie für den ACO beginnen. Unter den strengen Augen der Jury konnten die drei alles abrufen, was für eine gute Wertung von Bedeutung ist und turnten sich damit zum verdienten Sieg. Mit 25,11 Punkten ließen sie den zweiten Platz mit großem Abstand zurück. Dieses Ergebnis ist für die Mädels von großer Bedeutung, schließlich geht es um die Qualifikation für die DNBE im September.

Auch Greta, Anina und Annalena konnten mit ihrer Übung überzeugen. Artistisch gab es eine gute Wertung, die durchaus mit den Podiumsplätzen mithalten konnte, doch technisch mussten sie einige Federn lassen. Es war das letzte Element, was an diesem Tag nicht ganz perfekt dargeboten wurde und somit für große Abzüge sorgte. Mit 22,96 mussten sie sich zufrieden geben. Das war ärgerlich für die drei, zumal es schlussendlich die Landung auf Platz vier bedeutete.

In der Siegerliste können alle Ergebnisse noch einmal studiert werden.

Wir danken der Emma für ihren Einsatz als Kampfrichterin.

Artikel vom 01.05.2023
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Jessica App/ Sara Grafe

Freundschaftswettkampf in Dobřichovice

Dobřichovice? Noch nie gehört?
Das letzte Aprilwochenende war für den Wettkampf mit unseren Prager Freunden vom TJ Bohemians Praha reserviert. Dabei erschlossen die 28 Sportler, Trainer, Kampfrichter und mitgereisten Fans ein ganz neues Gebiet. 35 Autominuten südlich von Prag liegt Dobřichovice, ein Vorort der tschechischen Hauptstadt, in dem der Wettbewerb stattfand, weil die Halle in Prag nicht zur Verfügung stand.


Mit 18 Formationen zählte auch in diesem Jahr unser traditioneller Freundschaftswettkampf zu den eher kleinen und entspannten Wettkämpfen. Gewertet wurde dabei in den Kategorien der "school class pairs", "school class groups" und "Masterclass/ Agegroup". Emma und Emilia verbuchten diese Partie als Generalprobe für die in zwei Wochen anstehende Deutsche Meisterschaft. Sowohl die Balance- als auch die Kombiübung gelang ihnen an diesem Tag einwandfrei, sie mussten sich lediglich dem Prager Junioren-Damenpaar geschlagen geben und landeten in Ihrer Kategorie auf Platz zwei.

Die Damenpaare der school class hatten keine internationale Konkurrenz, der Wettbewerb blieb ACO-intern. Platz eins und zwei machten es hier ganz spannend und erreichten die gleiche Punktzahl. Platz eins ging dabei an das Paar mit Blanka und Emily, aufgrund der höheren technischen Wertung, die im Zweifelsfall gewichtiger als die Artistiknote ist. Elisa und Mia freuten sich nach ihrer schönen Übung trotzdem über die Silbermedaille. Annalena und Annika wurden vom Kampfgericht auf Platz drei und Ada mit Florentine auf Platz vier gewertet. Die Punktzahlen lagen alle ganz dicht beieinander, schließlich haben alle ohne Fehler geturnt. In den Siegerlisten gibt es alle Ergebnisse zum Nachlesen.

In der Kategorie der Gruppen war die Beteiligung etwas größer. Neun Gruppen gingen an den Start. Marlene, Lisa und Enie ließen an diesem Tag aber nichts anbrennen. Souverän erhielten sie mit großem Punktabstand die goldene Medaille, vor ihren Kolleginnen Greta, Anina und Annalena. Lea, Charlotte und Elsa hatten es in dieser Kategorie besonders schwer, da ihre Gegner schon etwas älter waren. Platz fünf und damit Mittelfeld erarbeiteten sie sich mit ihrer ansprechenden Kür.

Und weil nach der Arbeit mit Freunden meist das Vergnügen wartet, besuchten wir alle gemeinsam am Nachmittag die Burg Karlštejn. Von dort genossen wir einen herrlichen Blick auf die umliegenden Gebiete, manche Hungrige gönnten sich ein Stück Baumstriezel und wiederum andere freuten sich einfach nur über einen kleinen Fußmarsch. Am Abend gab es nach dem Essen noch eine Party, bevor alle ganz geschafft in ihre Schlafsäcke krochen. Wir sagen vielen Dank für die Gastfreundschaft!

Artikel vom 23.04.2023
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Sara Grafe

Emilia und Emma werden Sächsische Vizemeisterinnen

Die Sächsische Meisterschaft der Sportakrobatik für Schüler und Jugend wurde in diesem Jahr vom SC Riesa ausgetragen. 72 Sportler gingen dabei an den Start und es hätten nicht viel mehr sein dürfen, denn in der Turnhalle, die in Riesa als Trainingshalle dient, war jeder Zentimeter vergeben.

Vier Jahre waren vergangen, seit der Akrobatenclub Ottendorf-Okrilla Sportler zu einer Landesmeisterschaft schicken konnte, wobei die Jugendmeisterschaft immer etwas Besonderes ist. Neben einer Balance- und Dynamikübung wird hier nämlich zusätzlich eine Kombiübung geturnt. Diese besteht, wie es das Wort schon erahnen lässt, aus einer Kombination von Balance- und Tempoelementen. Den Beginn machten an diesem Tag alle Sportler mit ihrer Balanceübung. So auch Emilia und Emma. Gewohnt exakt boten sie die erste Kür dar und gingen mit einer ausgezeichneten Wertung von 25,05 Punkten in den Mehrkampf. Auch in der zweiten Übung konnten sie mit einem guten Ergebnis von 23,85 Punkten glänzen. In den Einzelplatzierungen lagen sie somit jeweils auf Platz zwei, hinter ihren Gegnerinnen vom SC Hoyerswerda. Doch so unerreichbar wie Platz eins rückte auch Platz drei in Ferne, denn mit einem Puffer von über vier Punkten konnte nicht mehr viel schief gehen.

Die Anspannung vor der Kombiübung war dennoch enorm, sie war nämlich noch ganz frisch. Erst eine Woche vor dem Wettkampf haben sie die beiden mit Jessi fertiggestellt. Es wurde eine Übung zum Genießen, die die Harmonie von Emilia und Emma unterstreicht und ihnen an diesem Tag die höchste artistische Note bescherte. Belohnt wurden sie mit 24,14 Punkten, in der Summe 73,04 Punkte und damit in der Gesamtwertung Platz zwei. Insgesamt gingen fünf Damenpaare an den Start. Die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften haben sie sich demnach redlich verdient. Hoffen wir, dass wir diese Kombiübung in drei Wochen noch einmal sehen können, die bei diesem Wettbewerb den Finalistinnen vorbehalten ist.

Wir danken Frank Lippert, der uns an diesem Tag als Kampfrichter unterstützte.
In der Siegerliste findet ihr alle Ergebnisse.

Artikel vom 02.04.2023
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Sara Grafe

Offene Kreismeisterschaft in Taucha

Da es für unsere kleinen KFL-Pärchen in diesem Jahr noch keine Gelegenheit gab, ihr Können unter Beweis zu stellen, entschlossen wir uns kurzerhand, einen Wettkampf außerplanmäßig in den Jahresplan aufzunehmen. Der AC Taucha veranstaltete die Offene Kreismeisterschaft und lud von der Neulingsklasse bis zur Vollklasse alle Sportakrobaten ein, egal woher, schließlich war es ja eine offene Meisterschaft.

Wer an dieser Stelle denkt: Moment, das müssen ja unglaublich viele Sportler sein, dem sei gesagt, das ist richtig. An den Start gingen über 300 Akrobaten aus 12 Vereinen. Geturnt wurde von 9.45 Uhr bis 18.30 Uhr. Da die KFL-Starter erst nach der Mittagspause an den Start gingen, konnten wir aber glücklicherweise am Morgen etwas später starten.

Für Ada und Florentine war es der zweite gemeinsame Wettkampf und die Anspannung mit Ruhe kaum zu kompensieren. Mit vier weiteren Startern traten sie in der KFL1 (11 Jahre und jünger) an. Mit Bravour meisterten sie ihre Übung und konnten mit 20,89 Punkten den dritten Platz erreichen. Vor Freude kullerten bei Florentine die Tränen, die Aufregung hatte sich also gelohnt.

Blanka und Emily hatten ihre Gegner fest im Blick, schließlich waren sie die letzten Starter in dieser Kategorie. Für die zwei war es der erste gemeinsame Wettkampf, Emily sogar ganz neu auf der Wettkampfmatte. Mit viel Training in der Woche zuvor konnten sie ihre Übung noch einmal richtig gut putzen. Die nunmehr saubere Darbietung überzeugte auch das Kampfgericht und wurde mit 21,3 Punkten belohnt. Über den damit verbundenen zweiten Platz freuten sie sich außerordentlich, denn gerechnet hatte damit keiner.

Annalena und Annika mussten schon in der KFL2 (12 Jahre und jünger) starten. Dort gab es sechs starke Gegner und ein ganz strenges Kampfgericht. Mit 20,41 Punkten gingen sie von der Matte, was immerhin eine Steigerung von 2 Punkten zum ersten Wettkampf ist. Für diesen Tag bedeutete das Platz fünf, für diese dennoch sehr schöne Präsentation.

Den schwersten Job hatte an diesem Tag unsere Kampfrichterin Clara, die sich so lange ganz konzentriert alle Übungen anschaute und bewertete. Vielen Dank!
In der Siegerliste findet ihr alle Ergebnisse.

Artikel vom 29.03.2023
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Silvia Wolf

Traditionsturnier wird voller Erfolg

Als vor einem reichlichen Jahr die Frage im Raum stand, ob es 2023 wieder ein Traditionsturnier geben soll, waren die Stimmen"dafür" eher verhalten. Sind die räumlichen Kapazitäten ausreichend? Gibt es genügend Hilfe seitens der Eltern? Können wir es finanziell stemmen? Und vor allem:

Ist in einem Jahr eine unserer Formationen so weit, um überhaupt am Wettkampf teilnehmen zu können? Mit Sicherheit konnte diese Fragen keiner mit "Ja" beantworten. Trotzdem stellten wir uns dieser Herausforderung, mit viel Mut zum Risiko. Wir beschlossen die neue Zweifeldhalle zur eigentlichen Wettkampfstätte herzurichten und die kleine Turnhalle an der Blöße als Einturnfläche zu nutzen. Eine Hiobsbotschaft kam vom Landratsamt, das uns den gewünschten Ostertermin verwehrte. Somit mussten wir auf den 25.3. ausweichen. Für die Eltern war das überhaupt kein Problem, denn der Großteil kannte weder das Traditionsturnier an sich, noch den Termin an dem es traditionell stattfindet und schon gar nicht, wie viel Arbeit dieser Wettkampf macht. Vorteil für die Organisatoren. Die Eltern trugen sich völlig unvoreingenommen in die Helferlisten ein und wuchsen teilweise im Vorfeld und an diesem Wochenende über sich hinaus. Der Transport des Schwingbodens, der Aufbau ebendieses in Ottendorf, die Ausgestaltung der kleinen Halle, die Bewirtschaftung des Imbisses am Wettkampftag, der Abbau der gesamten Zweifeldhalle in 2 Stunden (!!!), der Umbau der Einturnhalle in eine Partyzone, das Catering, der Ausschank und zuguterletzt das Aufräumen am Sonntagmorgen, alles lief perfekt, als hätten wir es schon hundertmal gemacht. An dieser Stelle gibt es das erste große Lob. Liebe Eltern, ihr wart sensationell! Das zweite geht direkt an 'Studio-40 Veranstaltungstechnik' und damit an Denis Schröter, dem fast keine unserer Ideen zu abenteuerlich ist.

Ab Samstagmorgen traten alle organisatorischen Belange dann in den Hintergrund. Im Mittelpunkt standen nun zum einen unsere kleinen Sportler, die ganz aufgeregt darauf warteten, die mehr als 170 Gäste aus 19 Vereinen auf die Matte zu führen und anschließend den Wettkampf mit einem kleinen Programm zu eröffnen. Zum anderen unsere Teilnehmer, die sich seit Wochen auf diesen Tag mit ihren Kürübungen vorbereiteten. Also hatten wir es geschafft. In einem Jahr waren wir so fleißig, dass wir drei Formationen dafür fit machen konnten, an diesem Tag auf der Matte zu stehen. Schon vor dem Wettkampf waren die Trainer ganz stolz. Aber dabei wollten es Emma, Emilia, Marlene, Lisa, Enie, Greta, Anina und Annalena nicht belassen. Mit vier hervorragenden Übungen turnten sich alle unsere acht Mädels auf das Siegerpodest. Ein Erfolg, von dem wir nicht zu träumen gewagt hätten.

Emma und Emilia machten für den ACO mit ihrer Tempoübung den Anfang. "Wir freuen uns, dass wir mit der Tempoübung beginnen dürfen, dann wissen wir, wie wir die Balanceübung turnen müssen", erklärten die beiden vor dem Wettkampf. Gesagt, getan und irgendwie wussten die zwei auch ganz genau, wie sie nach der Wertung von 23,4 Punkten (zu diesem Zeitpunkt noch Platz zwei) ihre Balanceübung turnen mussten. Kurz zusammengefasst: Mit viel Gefühl, Spannung und Ausdauer beim Zeitzählen der Elemente. Emilia hatte es wohl bei der Endpose schon geahnt, was gleich kommen würde und strahlte mit der Sonne um die Wette. 25,5 Punkte! Was für ein Ergebnis. Mit deutlichem Vorsprung landeten sie mit einer Gesamtwertung von 48,9 Punkten auf Platz eins und konnten sieben Paare hinter sich lassen. Zur Belohnung gab es für jeden einen der heiß ersehnten Pokale. Herzlichen Glückwunsch!

Und auch in der Kategorie der Damengruppen - School class wurde es richtig spannend. Insgesamt gingen zehn Gruppen an den Start. Greta, Anina und Annalena durften sich erst einmal in Ruhe anschauen, was ihre Vereinskolleginnen vorlegen. Zackig tanzten Marlene, Lisa und Enie über die Matte. Das Publikum klatschte begeistert zum Rhythmus der Musik und noch mehr begeisterten sie ihre Trainerin Jessi, als alle Saltos perfekt zum Stand kamen und auch der Handstand aus der Stütze sicher seine drei Sekunden hielt. Riesig war die Freude über die erreichte Punktzahl von 24,55 Punkten. Zu diesem Zeitpunkt Platz zwei, aber noch nicht endgültig, da noch einige weitere Gruppen folgten.

Zum Beispiel Greta, Anina und Annalena. Angestachelt von den bisher sehr guten Ergebnissen ihrer Mitstreiter gab es für die drei keine andere Option als eine bestmögliche Performance abzuliefern. Selbstbewusst gingen sie auf die Matte und ließen keinen Zweifel aufkeimen, dass sie an diesem Tag eine der gläsernen Medaillen mit nach Hause nehmen möchten. Mit viel Schwung flogen sie über die Matte, das Zuschauen machte für Außenstehende und wohl auch für das Kampfgericht richtig Spaß. Belohnt wurden sie mit 24,2 Punkten und damit Platz 3. Als alle Gruppen ihre Übung absolviert hatten, stand fest, dass beide Gruppen einen Treppchenplatz ergattert hatten. Großartig! Somit war das Turnier auch in sportlicher Hinsicht ein voller Erfolg.

Am Abend gab es dementsprechend viel zu feiern. Mit Showprogrammen der Gäste und unserer Sportler wurde die Feier eröffnet, bevor alle anderen nach Lust und Laune das Tanzbein schwingen konnten. Die gelungene Feier half dem einen oder anderen hoffentlich die Strapazen ein wenig zu vergessen, denn in zwei Jahren stellen wir vielleicht wieder die Frage: Wollen wir wieder ein Turnier veranstalten?

Ein großes Dankeschön gilt ebenso unseren großzügigen Sponsoren, ohne die alles nicht möglich gewesen wäre.

Alle Ergebnisse gibt es in der Siegerliste auf einen Blick und noch mehr Bilder in der Galerie. Vielen Dank an dieser Stelle an Silvia Wolf, die den ganzen Tag mit ihrer Kamera am Start war und alles fotografisch festgehalten hat.

Artikel vom 05.03.2023
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Sara Grafe

Gelungener Auftakt für das Wettkampfjahr 2023

Am ersten Märzwochenende ist akrobatischer Frühlingsanfang. Ein schöner Anlass, den der TuR Dresden alljährlich nutzt und alle sächsischen Vereine zum Kräftemessen beim Frühlingsturnier einlädt. Viele kamen der Einladung nach und somit war die Halle mit 157 Sportlern gut gefüllt.

Am Vormittag rangen die Wettkampfklassen 1 und 2 um gute Punkte. Der ACO schickte dafür drei Damengruppen und ein Damenpaar in den Ring. Gleich in der ersten Riege hielten sich Elisa und Mia in der Kategorie der WKK1.1 bereit. Dieses Startfeld war für die beiden neu, denn im letzten Jahr turnten sie noch in der Kategorie KFL. Auch neu war ihre Übung, die sie mit ihrem Trainer Torsten erst kürzlich fertiggestellt haben. Die Mädels genossen also ihre zwei Minuten und 30 Sekunden sichtlich, tanzten flott ihre Choreografie und waren zufrieden über sich selbst nach ihrem Auftritt. Leider zählte das Kampfgericht etwas langsamer als Elisa und Mia und zog 0,3 Punkte für einen Zeitfehler ab. Am Ende gab es trotzdem eine gute Punktzahl von 20,84 und damit Platz 4 von immerhin 8 Teilnehmern. In der Kategorie WKK1.1 Damengruppen machten sich in Riege 2 Lea, Charlotte und Elsa zum Start bereit. Mit 12 Formationen waren sie damit in der teilnehmerstärksten Gruppe. Sehr routiniert und akkurat zeigten sie sich und bestätigten einmal mehr, welch großen Sprung sie im letzten Jahr gemacht haben. Mit 21,5 Punkten landeten sie auf Platz 5, zum Vergleich: Beim letzten Frühlingsturnier gab es für diese Darbietung nur 18,18 Punkte. Weiter so!

Die erste Halbzeit beschlossen die Sportler der Riege 4, die WKK2 Sportler. Unsere Damentrio mit Lisa, Marlene und Enie durfte diese sogar anführen. Mit hohem Salto, der ganz sicher landete, stabilen Balanceelementen und einem schönen Tanz konnten sie das Kampfgericht überzeugen und entlockten ihm eine so gute Wertung (24,3 Punkte), dass es nicht nur für den Sieg in ihrer Kategorie, sondern für den Gesamtsieg in der WKK2 reichte. Die Freude war groß, als sie dafür mit einem Pokal eine extra Auszeichnung bekamen. Herzlichen Glückwunsch!
Greta, Anina und Annalena eröffneten die Saison auch mit einer neuen Übung. Auf diese Präsentation hatten sich die drei sehr gefreut, denn das Ergebnis des tagelangen Einstudierens mit ihrer Trainerin Jessi konnte sich wirklich sehen lassen. Choreografisch standen sich die Starter dieser Riege in nichts nach, nur technisch musste die Gruppe um Greta, aufgrund der Nervosität und damit zusammenhängender Wackler, ein paar Zehntel abgeben. Nichtsdestotrotz erhielten sie mit 23,26 Punkten eine gute Wertung und durften sich über die Silbermedaille freuen.

Nach der Pause war es Zeit für die Übungen der Vollklassesportler. Schon beim Einturnen konnten sich die Zuschauer davon überzeugen, dass in den kommenden Stunden keine Langeweile aufkommen wird. Breit aufgestellt und mit hochkarätiger Sportakrobatik, dominierte dabei vor allem der SC Hoyerswerda.
Mit einer Balanceübung gingen Emma und Emilia in der Agegroup - Jugend für den ACO an den Start. Für die Zuschauer war es eine Übung zum Genießen, für die Kampfrichter keine schwierige Aufgabe, schließlich gab es keine großen Fehler und für die beiden war es die Generalprobe vor dem großen Traditionsturnier. Diese ist ihnen absolut fabelhaft gelungen. Mit 25,5 Punkten mussten sie sich lediglich einem Damenpaar aus Hoyerswerda geschlagen geben, freuten sich aber sehr über Silber. Ein guter Start, drücken wir die Daumen, dass sie daran anschließen!

In den Siegerlisten kann alles noch einmal genau nachgelesen werden.
Weitere Bilder findet ihr in der Galerie.

Artikel vom 18.12.2022
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Marie Miehle

ACO landet wieder auf der Erde

Es ist 15.30 Uhr und die Hallentüren der Turnhalle an der Blöße öffnen sich für die zweite Veranstaltung der Weihnachtsshow des ACO. Aus den Boxen erklingen leise Weihnachtslieder, am Glühweinstand bildet sich eine Schlange, die Plätze werden langsam voll und die Kinder, die sich am Mattenrand ganz ruhig verhalten sollen, halten die Spannung kaum noch aus.
Die erste Veranstaltung ist bereits Geschichte, die Allerkleinsten haben ihre Premiere vor großem Publikum schon in der Tasche und auch Alexander und Suzanna wissen in etwa, was sie im All erwartet. Was das Publikum erwartet, weiß es allerdings noch nicht so genau. Eine Rakete steht auf der Matte, die 8 Planeten und ein Mond hängen an der Hallendecke. Dass es in wenigen Augenblicken ins All geht, ist allen klar, denn der ACO kündigte schon lange an, an diesem Tag ‚from outer space‘ (aus dem Weltraum) zu senden. Als Dennis vom Studio 40 zur letzten Möglichkeit der Getränkeversorgung vor der Vorstellung aufruft ist es kurz vor 16 Uhr, die Sonne ist verschwunden und in der Turnhalle stellt sich kurze Zeit später langsam das Gewusel ein. Jeder hat seinen Platz gefunden, die Pausenmusik verstummt und die Kinder atmen noch einmal ganz tief durch.

Mein Blick geht durch die Halle und an dieser Stelle werde ich immer ein bisschen sentimental. Es ist verrückt, was wir gemeinsam alles auf die Beine stellen. In wenigen Stunden haben wir es mit Hilfe vieler fleißiger Eltern geschafft, aus einer Turnhalle ein Weltall zu zaubern. Gabor und Kerstin haben riesige Planeten moduliert und eine Rakete konzipiert, die es designtechnisch locker mit denen der NASA aufnehmen kann. Am Imbiss stehen quirlige Mamas und Papas, die sich voller Hingabe von früh bis abends um die Verpflegung aller Anwesenden kümmern. Im Publikum sehe ich zahlreiche ehemalige Sportler. Es erfüllt mich mit Freude, schließlich haben wir einst genau solche Projekte gemeinsam gestemmt. Was sie jetzt wohl denken? Sicher weiß in diesem Moment niemand besser, wie sich die kleinen und großen Aktiven jetzt fühlen. Mit einer gewissen Entspanntheit können sie in wenigen Augenblicken verfolgen, wie emsig alle dabei sind. Einige Ehemalige boten sich sogar zum Schauspielern, Fotografieren oder einfach zum Helfen an.  Was gibt es Schöneres?

Als das Licht ausgeht, werden alle ruhig, hinter dem Vorhang kommen Alexander Gerst und Suzanna Randall hervor und sind bereit ins All zu starten. Na gut, fast bereit. Das Leben im All zu erforschen gehört an diesem Tag zur Kernaufgabe der beiden und damit sind sie ausreichend beschäftigt. Denn wer hätte gedacht, dass es im All einen Zollbeamten und Polizei gibt? Mit Bestechnungstänzen, neuester Beamtechnik und der Hilfe eines Engels kommen sie glücklicherweise von einem zum nächsten Planeten und schließen am Ende sogar Freundschaften mit allen Allbewohnern bei der großen Party auf dem Neptun. Mit Lenas ‚Satellite‘ verabschieden sich alle vom Publikum und freuen sich, dass es auch in diesem Jahr ein außerordentliches und erfolgreiches Event war.

Ich spreche auch im Namen meiner lieben Trainerkollegen Jessi und Torsten, wenn ich sage: Herzlichen Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass uns der Tag so einzigartig in Erinnerung bleiben wird. Für finanzielle Beteiligung gilt ein besonderer Dank an die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt. Ab jetzt gibt es noch mehr Bilder in der Galerie. Wollt ihr auch Videos und noch viel mehr Bilder von beiden Vorstellungen? Gebt bitte kurz Bescheid, dann können wir besser planen. Das erste Video geht an Gabor, den Motor der Rakete, wir hoffen, auch ihm wird die Vorstellung gefallen.

Artikel vom 27.11.2022
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Sara Grafe

Adventswochenende in Prag

Endlich war es wieder soweit! Nach langer Pause konnte der ACO eine kleine Delegation zu einem internationalen Turnier schicken. Genau genommen dauerte die Pause drei Jahre und wir sind froh, dass sie vorbei ist. Am ersten Adventswochenende hieß es nämlich für zwei kleine Damengruppen und ein Damenpaar Koffer packen, denn die Reise ging zu unseren Freunden nach Prag.
Es war noch ganz dunkel, als wir uns am Samstagmorgen am Treffpunkt versammelten. Wir mussten unbedingt ganz pünktlich sein, da die Dreiergruppe mit Greta, Anina und Annalena eine sehr wichtige Aufgabe hatte. Sie durfte an diesem Tag nicht nur ihre Übung turnen, viel mehr eröffnete sie den gesamten Wettkampf. Doch was hier nach großer Verantwortung und Ehre klingt ist in Wirklichkeit eher eine Last, denn der erste Starter hat es vergleichsweise schwerer als alle folgenden. Was blieb ihnen aber anderes übrig? Sie mussten sich ihrem Schicksal ergeben und das taten sie recht gut. Die Übung hatten sie ganz neu umgestellt, Greta turnte sogar erstmals Rondat Salto. Die Elemente durften weitestgehend frei gewählt werden und somit konnte schon mal WKK2-Luft geschnuppert werden. Natürlich war die Anspannung groß, das ein oder andere Zitterelement stand auf dem Kürbogen und um dem Namen alle Ehre zu machen zitterte sich die hohe Pyramide auch durch ihre drei Sekunden. Wir waren froh, das die hohe Pyramide hoch blieb und resümieren, dass die Übung solide und ohne grobe Schnitzer durchgeturnt wurde. Mit 21,25 Punkten belegten sie in der stark besetzten Youth-Kategorie (Schüler bis 14 Jahre) Platz 18 und konnten noch 9 Gruppen hinter sich lassen.
Ein paar Blöcke später präsentierte sich die Gruppe mit Marlene, Lisa und Enie auf der Wettkampffläche. Die Spannung war groß, denn in dieser Übung wollten sie erstmals ihren schönen neuen gebückten Salto zeigen. Gleich an erster Stelle, um den Spannungsbogen nicht zu sehr zu belasten, war er gemalt und wurde er auch geturnt. Es war ein wirklich guter Salto. Kräftig abgesprungen, hoch und wunderbar gebückt. Die Nase an den Knien, es gab fast nichts auszusetzen. Bei der Landung gab es jedoch ein kleines Problem, denn diese erfolgte nicht wie geplant auf den Füßen, sondern rutschte weiter bis auf den Po. In diesem Moment wussten die Mädels, dass der Kampf um vordere Plätze vorbei ist. Den Ärger darüber ließen sie sich für den Rest der Übung aber überhaupt nicht anmerken und turnten ganz akkurat bis zum letzten Ton. Damit blieben sie zwar hinter ihren eigenen Ansprüchen, doch zumindest in der vorderen Hälfte des Teilnehmerfeldes. Mit 22,02 Punkten belegten Sie Platz 13.

Die Kategorie 'Damenpaare Agegroup' ist nun Emmas und Emilias neues zu Hause. Wir waren unsicher, ob sie sich wohlfühlen mit einer Tempo- und Balanceübung. Doch probieren geht ja bekanntlich über studieren und so begannen sie an diesem Tag mit ihrer neuen Tempoübung. Anders als bei Marlene, Lisa und Enie wurde hier das neue Element an die letzte Stelle positioniert. Das führte bei allen am Rand Sitzenden, die sich dessen bewusst waren zu extremer Hochspannung. Gerade für Trainer keine leichten Minuten. Emma und Emilia ließen sich an diesem Tag aber überhaupt nicht beeindrucken und turnten konzentriert von Anfang bis Ende. Es war eine herrliche Übung und für keinen von außen sichtbar, dass es überhaupt ein Angstelement gegeben hat. Vor Erleichterung kullerten nach der Übung ein paar Tränen, es war eine Achterbahn durch die gesamte Gefühlspalette. Die Jury vergab 23,25 Punkte, was einen Punkt vor ihren Mitbewerbern lag. Ein guter Puffer, mit dem sich die Beiden entspannt auf ihre starke Balanceübung freuen konnten. Natürlich nicht zu entspannt, diesen Lernprozess haben sie hinter sich, doch so, dass sich beim Turnen das Gefühl der Freude auf das Publikum und das Kampfgericht überträgt. Und das haben sie geschafft. Die Freude verdoppelte sich promt noch einmal, als die Wertung bekannt gegeben wurde, denn 25,05 Punkte waren mehr, als sie erwartet hatten. Ganz ergriffen durften sie bei der Siegerehrung oben auf dem Treppchen Platz nehmen und die goldene Medaille mit nach Hause nehmen.
Wir sind über alle gezeigten Leistungen glücklich und stolz auf die Mädels. Vielen Dank auch an den Fanclub, der über den Tag immer größer wurde.
Am Abend trafen sich alle Übernachtungsgäste dann zur großen Sportlerparty auf der bis in die Nacht gefeiert und getanzt wurde.
Hier gibt es die Siegerliste.

Artikel vom 17.11.2022
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Sara Grafe

Buß- und Bettag mit Weihnachtsstimmung

Kaum ein Wettkampf ist in der Vorbereitung so schlicht wie das Nikolausturnier beim SV TuR Dresden. Kein Abgabezwang einer Übungszeichnung im Vorfeld, jeder turnt was er will (den Grundsatzregeln entsprechend) und alle können dabei sein. Fast alle. In diesem Jahr wurde das nämlich um die Gruppe der Podestakrobaten und KFL-Sportler gekürzt, was einige unserer Sportler um einen schönen Wettkampf brachte, das Teilnehmerfeld aber angenehm lockerte und die Atmosphäre in der Turnhalle entspannter machte.
Der ACO schickte 13 Sportler und Clara als Kampfrichterin ins Rennen. Gleich in der ersten Riege, als zweite Gruppe, präsentierten sich Lea, Charlotte und Elsa. Aufmerksame Berichtleser unserer Website sind nun zu recht gespannt, ob sie es diesmal schafften, einen Treppchenplatz zu ergattern. Sie wollten es zum Ende des Jahres noch einmal besonders schön machen, um eine Medaille um den Hals zu tragen und turnten ganz flott durch ihre zwei Minuten. Leider war es an einigen Stellen etwas zu flott, so dass sie auf ihre Musik warten mussten. Sie erhielten 22,1 Punkte und erreichten wieder den vierten Platz. Das ist zwar ärgerlich, spricht aber trotzdem für eine gute und konstante Leistung in der zweiten Jahreshälfte.
Mira und Darline hingegen gelang der Sprung auf das begehrte Siegerpodest. In der größten Teilnehmergruppe des Wettkampfes mussten sie sich gegen weitere sieben Paare behaupten. Den Lohn für ihr fleißiges Training und natürlich ihre ansprechende Übung an diesem Tag bekamen sie von der Jury. Zur Freude aller gab es 23,2 Punkte netto, ein sicherer Platz 3, mit einem Punkt Abstand zum vierten Platz. Ein erfreuliches Ergebnis zum Abschied aus der WKK1.1, denn im nächsten Jahr müssen sich Mira und Darline eine Altersklasse weiter oben behaupten.
Bei den Damengruppen in der Altersklasse WKK1.2, das heißt 14 Jahre und älter, gingen vom ACO zwei Formationen an den Start. Greta, Anina und Annalena wollten natürlich ihren Platz eins vom letzten Wettkampf verteidigen. Keine leichte Aufgabe an diesem Tag, denn die Konkurrenz aus den eigenen Reihen war stark. Anfangs holperte die Musik etwas, damit waren sie ein wenig aus dem Takt und fanden ihre Spur erst in der zweiten Hälfte der Übung wieder. Doch da waren die Striche bei den Artistikkampfrichtern schon gemalt. Sie mussten sich schweren Herzens mit dem zweiten Platz begnügen. Die goldene Medaille ging an Marlene, Lisa und Enie, die sich dieses Mal keinen Wackler leisteten und auch künstlerisch tiptop in Form waren. Mit der zweithöchsten Wertung aller Nachwuchssportler gewannen sie verdient in ihrer Kategorie mit 24,3 Punkten.

Ihren ersten Auftritt in der Kategorie Agegroup legten Emma und Emilia auf die Matte. Aus der spanischen Kombiübung ist eine spanische Balanceübung geworden und hat nicht im geringsten an Charme verloren. Mit 24,15 Punkten siegten sie klar und ließen ihre Mitstreiter vom AC Taucha in sicherem Abstand hinter sich. Diese hatten sich allerdings auch für die größere Herausforderung - die Tempoübung - entschieden. In einer Woche steht für Emma und Emilia auch das Komplettprogramm auf dem Plan, bis dahin heißt es weiter fleißig trainieren. Wir danken dem SV TuR Dresden für den angenehmen Wettkampf und stürzen uns weiter in die Arbeit, es gibt noch einige Höhepunkte in diesem Jahr.

Wollt ihr noch mehr? Zum Nachlesen gibt es die Siegerlisten.

Artikel vom 6.11.2022
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Jessica App und Sara Grafe

Turnbezirksmeisterschaft mit Spannungsbogen

Wie sagt man so schön? Wenn die Generalprobe schiefgeht, wird die Aufführung großartig. In Bezug auf unsere Wettkämpfe könnte es demnach im nächsten Jahr ein geniales Traditionsturnier in Ottendorf geben. Es war ein großer Kampf am Wochenende. Und damit sind nicht nur die Auftritte der Kinder gemeint.
Mit enormer Kraftanstrengung mussten viele Widrigkeiten überwunden werden, denn hinter den Kulissen ruckelte es gewaltig. Last Minute - Ummeldungen, Abmeldungen, Anmeldungen, fehlende Abrechnungsbögen, fehlende Kürunterlagen, am Ende Stromausfall (zugegeben, der beschränkte sich nicht auf 'hinter die Kulissen'), eine Hiobsbotschaft folgte der nächsten, die Zeit zwischen 9 und 10 Uhr stand unter keinem guten Stern. Und zu allem Unglück kam auch noch Pech hinzu, denn bis 11 Uhr funktionierte die Musik nur mit technischen Störungen. Lange wurde gewerkelt, probiert und geschustert, wertvolle Zeit verstrich, bis der Fehler gefunden wurde. So ähnlich muss sich der Aufnahmetest für eine Spezialeinheit anfühlen. Doch es war nicht alles schlecht. Unsere Kinder zum Beispiel waren wirklich spitze!
In der KFL-Klasse gab es viele neue ACO-Pärchen. Für Annalena und Annika (Platz 8, 18,5 Punkte), Ada und Florentine (Platz 7, 18,86 Punkte) und Blanka und Charlotte (Platz 6, 19,705 Punkte) war es der erste Wettkampf. Natürlich war die Aufregung riesig, hier und da saß die Choreografie noch nicht immer an der richtigen Stelle, aber im Großen und Ganzen haben alle ihre Feuerprobe gut bestanden und konnten sogar noch einige Paare hinter sich lassen. Elisa und Mia haben in dieser Kategorie sogar den zweiten Platz errungen! Mit nur 0,305 Punkten Rückstand mussten sie sich lediglich dem Mixpaar aus Leipzig geschlagen geben. Ihr wart sehr gut!

Bei den Damenpaaren WKK1.1 gingen Mira und Darline an den Start. Mit einer starken Performance konnten sie 22,010 Punke erzielen, was leider 0,06 Punkte rechts neben dem Podium lag. Nicht viel anders war es bei den Damengruppen WKK1.1, denn auch hier musste sich unsere Gruppe mit Lea, Charlotte und Elsa mit Platz 4 begnügen. Mit 21,64 Punkten konnten sie aber zumindest 9 Gruppen (!) hinter sich lassen und erreichten ihr persönlich bestes Ergebnis. Eine tolle Entwicklung. Die Starter in der Kategorie Damengruppe WKK1.2 durften sich alle hinter Greta, Anina und Annalena einreihen, denn die 3 Mädels befinden sich gerade auf dem absoluten Höhenflug. Mit 23,12 Punkten gewannen sie in dieser Kategorie vollkommen verdient. Wir sind ganz stolz auf euch! Zu den Dahintergereihten gehören auch Marlene, Lisa und Enie. Für die Drei gab es zwar die höchste Artistiknote, doch technisch mussten sie leider ein paar Federn lassen. Am Ende hieß es Platz 4 mit 22,29 Punkten.

Alle Ergebnisse könnt ihr in der Siegerliste nachlesen und noch mehr Bilder in unserer Galerie finden.

Ein ganz herzlicher Dank geht an dieser Stelle auch an die wunderbare Sprecherin Emma, die emsige Musikassistenz Emilia und an alle Helfer, die tatkräftig mit angepackt haben, damit die Halle schnell ein- und ausgeräumt war und sämtliche Mitwirkende satt und kulinarisch zufrieden nach Hause gehen konnten. Nun holen wir ganz tief Luft und sammeln unsere Kräfte für kommende Events. Im November geht es für die Großen unter anderem noch nach Prag und Mitte Dezember dann für alle sogar bis ins Weltall!

Artikel vom 9.10.2022
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Jessica App und Sara Grafe

Mannschaftsmeisterschaft Wettkampfklasse 1 und KFL

Obwohl der MSV Bautzen 04 in diesem Jahr keine Mannschaftstellen konnte, lud er zur Mannschaftsmeisterschaft der Wettkampfklasse 1 und KFL ein. Dieser Einladung folgten wir mit 13 Sportlern gern und konnten zumindest für die Wettkampfklasse eine Mannschaft stellen. In der KFL reichte es in diesem Jahr nur für einen Einzelstart, wir hoffen, dass es 2023 eine üppigere ACO-Beteiligung geben wird.
Unser neues Trio mit Marlene, Lisa und Enie musste gleich als zweite Gruppe auf die Matte. Mit viel Gefühl tanzten sie ihre Choreo, die Elemente standen stabil, sie hatten sichtlich Spaß. Kurz gesagt: Nach der Übung freuten sich alle über die gute Performance. Etwas ernüchternd war dann allerdings die Wertungsbekanntgabe. Mit 20,89 Punkten mussten sie sich mit Platz 4 zufrieden geben.
Riesengroß war die Freude hingegen bei unserem Trio mit Greta, Anina und Annalena. Zackig fegten die Drei über die Matte, dass Annalena gesundheitlich angeschlagen war, war für Dritte nicht zu sehen. Mit strahlenden Gesichtern und guter Laune, die ansteckend war, konnten sie das Kampfgericht überzeugen, erhielten mit 21,82 Punkten den zweiten Platz und mussten sich damit lediglich der Damengruppe aus Taucha geschlagen geben.
Die "kleine Gruppe" mit Lea, Charlotte und Elsa hatte sich für diesen Tag vorgenommen, ganz sauber und ohne Fehler zu turnen. Diesen Vorsatz erfüllten sie. Mit großer Sicherheit und spitzen Füßen präsentierten sie sich in 2 Minuten von ihrer besten Seite. Charlotte war nach der Übung ganz gerührt von ihrer eigenen Leistung. Macht weiter so! Leider teilte das Kampfgericht unsere Einschätzung nicht ganz und vergab 18,83 Punkte. Damit landeten die Mädels auf Platz 6.

Mira und Darline überzeugten mit ihrer schönen Ausstrahlung und Eleganz. Starke Konkurrenz aus Taucha und Krostitz ließen sie aber nicht über einen 5. Platz hinauskommen. Die Jury wertete 20,75 Punkte.
Für unsere Mannschaft bedeutete das letztendlich Platz 4. Immerhin konnten wir auch drei Vereine hinter uns lassen, so dass wir über das Ergebnis nicht unglücklich sind.
Am Nachmittag kämpften Elisa und Mia in der KFL für den ACO um gute Punkte. Ganz ruhig und exakt boten sie ihre Übung dar und erhielten eine Wertung von 22,06 Punkten. Im Bereich der Damenpaare KFL bedeutete das Platz 4, wobei es in dieser Kategorie mit einer Differenz von nur 1,355 Punkten zwischen dem 1. und 6. Platz denkbar knapp zuging.

Wer es noch einmal recherchieren oder nachrechnen will, hat die Möglichkeit es mit Hilfe der Einzelauswertung oder der Mannschaftsauswertung zu tun.

Artikel vom 25.9.2022
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Sara Grafe

Nach dem Wettbewerb...

...ist vor dem Wettbewerb.
Es gibt ganz wenige Wettkämpfe, in die wir so sicher ziehen, wie zur Deutschen Nachwuchsbestenermittlung am 24.9. in Taucha. Emma und Emilia hatten sich als bestes Damenpaar Sachsens qualifiziert und galten an diesem Wochenende als klare Favoriten. Die Vorbereitungen liefen wie am Schnürchen, bis zum letztenTrainingstag passte einfach alles.
So traf sich unsere kleine Delegation am Samstagmorgen, um gemeinsam nach Taucha zu fahren. Dort freute sich der AC-Taucha auf alle angemeldeten Vereine aus ganz Deutschland. Die Halle war schön eingerichtet und viele Sportler waren angereist, um ihre besten Leistungen zu präsentieren. Am Ende des Tagen wollte jeder mit einer guten Wertung aus der Halle gehen und am Finalsonntag wiederkommen. Auch wir turnten uns ein und werkelten noch an den letzten kleinen, kaum sichtbaren Fehlerchen. Nach einem Innehalten zur Nationalhymne ging es dann auch gleich los.
Unsere Mädels starteten in Block 4. Freudig schritten sie, vom Applaus des Publikums getragen, durch den schwarz-rot-goldenen Luftballonbogen, zum Anfang ihrer Übung.

Soweit so gewohnt, bis zum Zeitpunkt 0:51 min, denn an dieser Stelle hakte es. Es war das Element #3, nicht schwer, immer klappend, doch an diesem Tag einfach unüberwindbar. Es war Emilias Fliege auf Emmas Füßen. Sie wollte einfach nicht halten. Das Entsetzen war groß, gleichermaßen bei den Mädels, dem Publikum und im Kampfgericht. Damit hatte keiner gerechnet. Pflichtbewusst turnten sie die Übung durch, der Rest war gut, aber für eine passable Wertung nicht mehr von Bedeutung. Nach 2 Minuten war es vorbei, was blieb war unendlich große Traurigkeit. Die Kiss & Cry-Area diente uns nun nur noch zum Weinen.
Wer in seinem Leben schon den ein oder anderen Wettkampf abolviert hat, auf den man sich lange vorbereitet hat und im entscheidenden Moment nicht die gewohnte Leistung abrufen konnte, kann sich ansatzweise vorstellen, wie es den beiden in diesem Moment ging. Schmerzlich mussten sie an diesem Tag spüren, dass auch Niederlagen zum Sport gehören. Doch es gibt Niederlagen, die wiegen schlimmer als andere und diese gehört definitiv dazu. Aber auch wenn es nun wehtut, wir können das Ergebnis nicht rückgängig machen, bei der nächsten Gelegenheit nur besser. Wir behalten uns das Video der Übung im geheimen Archiv und irgendwann holen wir es raus und können darüber lachen. Kopf hoch für Emma und Emilia!

Zum Nachlesen gibt es hier die Ergebnisse vom Samstag und Sonntag.

Artikel vom 11.9.2022
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Sara Grafe

Ein sportliches Wochenende

Ein sportliches Wochenende liegt hinter uns. Nachdem wir beim Sporttag am Samstag für einen neuen Rekord sorgten, begeisterterten die ACO-Mädels am Abend das Publikum bei der Sportparty mit einem kleinen akrobatischen Potpourri. Die Stimmung war gut und so konnten sich alle noch auf den Sonntag freuen, denn an dem ging die Post ab. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Die Deutsche Post hatte uns zu ihrem Mitarbeiterfest für einen Auftritt gebucht. Im PLZ-Gebiet 01458 war also mächtig was los und wir mitten drin!

Über 50 Menschen sollte unsere Pyramide am Samstagnachmittag beinhalten, um den bestehenden Rekord der menschlichen Pyramide zu knacken. Es war ganz knapp, aber wir haben es geschafft! Mit 51 oder 54 Menschen (es gibt verschiedenes Bildmaterial) haben wir unseren eigenen Rekord gebrochen und sind damit erneuter Buckelpyramidenmeister (Welt-, Europa- oder nur Ottendorf-Meister, das muss noch recherchiert werden). Wir freuen uns jedenfalls über diesen Titel und haben ihn an diesem Abend auch sofort gefeiert.

Gefeiert hat am Sonntag auch die Deutsche Post und zwar ihre Mitarbeiter (es sind wohl circa 700). Alle waren eingeladen und durften sich über unser schönes Programm freuen. Der Applaus war enorm, die Kinder waren richtig stolz auf ihre Show. Sollte also der ein oder andere Brief in der nächsten Woche etwas Verspätung haben, kennen wir den Grund, es war ein schöner.

Artikel vom 28.8.2022
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Sara Grafe

Unser Trainingslager 2022

Unsere letzte Ferienwoche ist nun Geschichte. Ab Montag startet in Sachsen wieder der Schulbetrieb und damit der ganz normale Trainingsalltag. Die letzte Ferienwoche haben unsere großen und kleinen Sportler:innen aber noch einmal genutzt, um richtig fit in die neue Saison zu starten. Das Besondere in diesem Jahr war, dass wir einen Tag länger miteinander verbringen konnten, weil das Trainingslager schon am Sonntag startete.

Auch ein paar unserer Kleinsten durften an zwei Tagen schon mal mit reinschnuppern und turnten mit ihrer Clara fleißig von früh bis abends. Für die Großen war das nichts Neues. In sieben Stunden Training am Tag gab es wie immer viel zu tun, der Plan stand und wollte eingehalten werden. Neue Choreografien, Partner-, Kraft- und Sprungbahntraining, für den Trainer und die Trainerinnen Torsten, Jessi und Sara eine schöne Aufgabe.

Zur Abwechslung ging es für alle am Mittwoch Nachmittag ins Teichwiesenbad. Mit ein paar Sprüngen vom Turm, Ball über die Leine und Wikinger Schach vertrieben wir uns die Zeit , vergaßen kurz den Muskelkater und waren ausgeruht für die Lagertaufe mit anschließender Disko. Ein wunderbares Erlebnis, vor allem für Annika, die als "stille Tanzmaus" nun offiziell in den Kreis der großen Akrobaten gehört.
Ein weiteres Highlight war zweifelsohne die Montage unserer neuen Spiegelwand. Mit der Hilfe vom geschickten Gabor wurden die Spiegel ruckzuck montiert und nach stundenlanger Begutachtung der Kinder mit dem Prädikat "wunderschön" ausgezeichnet. Wir freuen uns, dass wir sie anbringen durften, da die Halle im normalen Betrieb auch Ballsportarten dient.
Am Ende unserer gemeinsamen Zeit liefen wir zum Pflegeheim nebenan und bereiteten den Senior:innen eine große Freude. Auch für unsere Kinder war das ein gelungener Abschluss, denn wer bekommt nach einer Woche hartem Training nicht gern ein bisschen Applaus?

Artikel vom 6.7.2022
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Sara Grafe

Der Preis war heiß...

...beim diesjährigen Vereinswettkampf. Und nicht nur der, sondern auch die Temperaturen in der Turnhalle. Kurz vor den Sommerferien haben alle Kinder noch einmal die letzten Körner zusammengekratzt und gezeigt, was in ihnen steckt. Bei verschiedenen Kategorien sind die Sportler in der Schnupper-, Nachwuchs- und Vollklasse gegeneinander angetreten.
Ob Beweglichkeit, Geschicklichkeit, Tempo, Kraft, Ausdauer oder Partnerarbeit, alles wurde unter den strengen Augen der Jury aufgeführt, anschließend ausgewertet und zum Schluss in Reihenfolge gebracht. Diese sah wie folgt aus:

Schnupperkinder:
Platz 1: Blanka Jehn
Platz 2: Greta Schubert
Platz 3: Milla Wittmann

Nachwuchsklasse:
Platz 1: Anina Kulow
Platz 2: Annalena Herlitze
Platz 3: Mira Lehmann

Vollklasse:
Platz 1: Marlene Mösch
Platz 2: Lisa Baumann
Platz 3: Enie Klotsche

Allen Kindern an dieser Stelle noch einmal "Herzlichen Glückwunsch!" und vielen Dank an alle Helfer.

Vor den Sommerferien treffen wir uns am 11. bzw. 12.7. das letzte Mal und nach den Ferien zu unseren gewohnten Trainingszeiten.

Wir wünschen allen einen schönen sonnigen Sommer und genießt die freie Zeit!

Artikel vom 24.6.2022
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Jessica App

Zu Besuch beim Sommercafé

Endlich war es wieder so weit! Nach langer Auftrittspause konnten unsere Mädels auch außerhalb einer Turnhalle und ohne strenge Jury zeigen, was sie drauf haben. Elsa, Lea, Emma, Emilia, Mira, Marlene, Lisa und Charlotte freuten sich, dem Publikum richtig einzuheizen, was in Anbetracht der sommerlichen Temperaturen wirklich nicht nötig war.
So beschränkten sie sich darauf gute Laune zu verbreiten und kassierten dafür jede Menge Applaus. Wir danken der Kirchgemeinde Weixdorf für die schöne Zeit.

Artikel vom 11.6.2022
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Jessica App

Tageshöchstwertung für Emma und Emilia

Wer sind die erfolgreichsten sächsischen Nachwuchsakrobaten und wer darf folglich unser Bundesland bei der Deutschen Nachwuchsbestenermittlung (DNBE) 2022 vertreten?
Diesen Fragen gingen wir am Wochenende auf den Grund und - Achtung Spoiler - der ACO gehört dazu.

Anlässlich der Klärung dieser und anderer, ähnlicher Angelegenheiten, lud der Krostitzer Sportverein alle sächsischen Nachwuchsakrobaten der Wettkampfklasse 2 (WKK2), KFL (Konzept zur Förderung des Leistungssportnachwuchses des DSAB), WKK1 als Anwärter für die DNBE und ostdeutschen Podestturner ein. Was auf den ersten Blick recht komplex erscheint, kann für den ACO leicht zugeordnet werden, denn mit einem überschaubaren Starterfeld von 3 Paaren waren wir nur in der WKK1.2 und KFL vertreten. Emma und Emilia kämpften in der WKK1.2 um die Qualifikation zur DNBE. Eigens dafür hatten sie ihre Übung mit neuen Elementen ausstaffiert. Nur ein echter Profi konnte die kleinen Wackler bei eben dieser Neuigkeit erkennen. Mit ausgesprochener Leichtigkeit tanzten sie über die Matte und konnten die Zuschauer und Kampfrichter wieder einmal auf eine kurze Reise nach Spanien mitnehmen. Zum Dank gab es 23,68 Punkte, die goldene Medaille und zur Krönung die Tageshöchstwertung. Chapeau!

Die KFL-Klasse wurde für den ACO mit Elisa und Mia bei den Damenpaaren, sowie Ahmik und Ian bei den Herrenpaaren vertreten. Bei den Damenpaaren ging es denkbar knapp zu. Zwischen Platz 1 und 12 gab es eine Spanne von nur 1,62 Punkten. Der Grund liegt darin, dass alle Sportler ihre Übung ohne nennenswerte Ausfälle turnten, nur kleine Unsauberheiten entschieden hier über die Platzierungen. Elisa und Mia hatten an diesem Tag leider etwas Unglück. Mit 21,06 Punkten mussten sie sich mit Platz 12 von 13 zufrieden geben. Nach vielen krankheitsbedingten Trainingsausfällen hoffen wir, dass es beim nächsten Mal besser läuft und beide fit in die Wettkampfvorbereitung gehen können.
Für Ahmik und Ian war es ein gelungener Wettkampf. Erstmalig konnten sie die 20-Punkte-Marke knacken. Mit 20,865 erreichten sie zwar noch nicht Platz 1, konnten aber trotzdem stolz auf Gezeigtes sein. Die Elemente und Choreografie ließen eine Steigerung zum letzten Wettkampf erkennen, als Lohn für das fleißige Training.
Die Siegerliste kann hier noch einmal studiert werden. Wir danken dem Torsten, der als Sprecher mit seinen wohlklingenden Worten einen angenehmen Eindruck auf unser Gehör machte, unserer Kampfrichterin Emma, Trainerin Jessi und den Fahrern zur Wettkampfhalle.

Mehr Bilder vom Wettkampf gibt es in der Galerie.

Artikel vom 11.4.2022
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Sara Grafe

Gute Ergebnisse bei der Bestenermittling

Ganz früh am Morgen machte sich die erste Hälfte der ACO-Mannschaft auf den Weg nach Taucha zur Bestenermittlung der WKK1 und KFL. Da sich über 100 teilnehmende Gruppen und Paare angemeldet hatten, wurde der Wettkampftag von vorn herein geteilt, so dass nicht alle bis abends in der Halle sein mussten.
Im KFL-Programm (Konzept zur Förderung des Leistungsnachwuchses) gingen erstmals unsere kleinen Paare mit Elisa und Mia, sowie Ahmik und Ian an den Start. Das Teilnehmerfeld war enorm. 17 Paare kämpften um gute Wertungen und vordere Plätze. Elisa und Mia ließ das scheinbar unbeeindruckt. Sie zeigten sich am Mattenrand ganz unaufgeregt und genossen den Auftritt ihrer ersten gemeinsamen Übung sichtlich. Der Fleiß im Training zahlte sich aus und so konnten sie sich über 21,46 Punkte freuen. Am Ende gewannen sie die Holzmedaille (Platz 4), was in Anbetracht der vielen Gegner wirklich erfreulich war. Auch Ahmik und Ian gingen erstmalig bei einem Wettkampf an den Start. Sie konnten die Zuschauer und das Kampfrichter bei ihrer dynamisch-flotten Performance mitnehmen und erhielten nachher nicht nur viel Zuspruch, sondern auch eine gute Wertung. Mit 19,82 Punkten errangen sie Platz 12 und konnten damit 3 Pärchen hinter sich lassen.

Das Trio mit Lea, Charlotte und Elsa musste ein Element in der Übung aufstocken. Es gab eine Änderung im Elementekatalog, was die Änderung der Übung zur Folge hat. In Fachkreisen ist bekannt, dass die Kategorie 2 für Dreiergruppen, gerade für die kleinen Sportler, nun sehr schwierig ist. Die Drei haben diese Hürde schon gut gemeistert und wurden mit Platz 6 (18,38 Punkte) belohnt. Auch hier soll nicht unerwähnt bleiben, dass es ein Teilnehmerfeld von 12 Gruppen gab.
Mira und Darline gaben sich für ihre erste Präsentation sehr selbstbewusst und ausdrucksstark. Dass sie das Publikum begeistern können, stellten sie schon zur Akro-Show unter Beweis, nun wollten sie auch beim Kampfgericht punkten. Mit viel Schwung und einem hinreißenden Lächeln gelang es ihnen und sie wurden mit 21,31 Punkten belohnt, was in der Kategorie WKK1.1 Platz 6 von 14 bedeutete.
Im Kampfgericht werteten Emma und Frank für den ACO, die sich mit viel Kaffee, bei schönen Übungen bei Laune hielten.

Nach vollzogenem Schichtwechsel und acht Flechtfrisuren später gingen die "Großen", das heißt, mindestens ein Partner ist schon über 13 Jahre alt, vom roten Teppich auf die blaue Matte. Greta, Anina und Annalena durften für den ACO beginnen. Die Kleinen hatten gut vorgelegt, für die Sportler in der zweiten Hälfte ging es aber zusätzlich noch um gute Wertungen, um sich später für die DNBE, die im letzten Jahr leider ausfiel, zu qualifizieren. An diesem Tag gelang dieser Dreiergruppe ein sehr guter vierter Platz mit 22,63 Punkten. Kein schlechter Einstieg, ob es reicht, wird sich zeigen. Es werden noch weitere Sichtungswettkämpfe folgen.
Ebenfalls zur Sichtung zeigten Emma und Emilia ihre Übung. Erwartet stark und souverän, mit Schwung und guter Laune machte es wieder großen Spaß den Beiden zuzusehen. Die Jury sah das wohl ganz genauso und bewertete die Präsentation mit 23,63 Punkten. Nur einem Paar aus Krostitz mussten sie den Vortritt lassen und verdienten sich die Silbermedaille. Das Teilnehmerfeld dieser Kategorie erstreckte sich über 19 Formationen, was die beachtliche Leistung der Mädels noch einmal unterstreichen soll.
Mit Marlene, Lisa und Charlotte stieg vor Wettkampfende noch einmal die Aufregung. Obwohl Marlene und Lisa nun schon alte Hasen im Wettkampfgeschehen sind, wollten sie nun erstmals ihre Unterpartnerfähigkeit darbieten. Das gelang ihnen Dank Charlottes Ruhe und Konzentration sehr gut. "Das war ein schöner Einstig. Ich freue mich, dass alle Elemente so schön ausgeführt wurden", bilanzierte ihre Trainerin Jessica App das Abschneiden ihrer drei Schützlinge. Sie erhielten 21,51 Punkte und somit Platz 6 in der Kategorie WKK 1.2. Sie konnten 11 Gruppen hinter sich lassen.

Als 18.30 Uhr alle Sieger geehrt waren, traten die Sportler den Heimweg an. Ein schöner Wettkampftag mit guten Ergebnissen und wertvollen Erfahrungen ging zu Ende.

Artikel vom 3.4.2022
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Sara Grafe/Torsten König

Erfolgreich bei der Turnbezirksmeisterschaft

Die Turnbezirksmeisterschaft der Vollklassen wurde in diesem Jahr auf ein separates Datum gelegt. Am ersten Aprilwochenende trafen sich die entsprechenden Sportler in der Dresdner Halle auf der Magdeburger Straße. Mit nur 18 Formationen war das ein ganz entspannter Wettbewerb, der ein wenig Trainingscharakter hatte. Enie und Selina gingen mit ihrer Balanceübung an den Start. Mit 22,02 Punkten als Wertung ist natürlich Luft nach oben, doch zumindest konnten sie ein Damenpaar vom DSC hinter sich lassen. Wir sind stolz und freuen uns auf Folgendes der beiden.
Vor Wettkampfbeginn trafen sich alle Kampfrichter zum gemeinsamen Einstimmen auf die Arbeit mit Acro Score, ein Wertungssystem, das am Wettkampftag viel Zettelei und Nacharbeit spart. Emma und Clara hörten aufmerksam zu und wissen nun, wie die Einrichtung des Systems für spätere Wettkämpfe, die wir ausrichten werden, funktioniert.

Und wer sich zu diesem Zeitpunkt nicht in der Turnhalle befand, werkelte in Ottendorf VOR der Turnhalle. Dort wurde nämlich fleißig gegärtnert. Mit Hacke, Rechen und Schaufel ging es der langweiligen Grünfläche an den Kragen. Die Wiese wurde entfernt, dafür gibt es im Sommer wilde Blümchen und Sträucher, die nicht nur für's Auge schön, sondern auch für die Insekten wichtig sind. Eine Aktion von und mit "Ottendorf im Wandel".

Artikel vom 28.3.2022
geschrieben von Torsten König
Bilder von Torsten König

An die Hacke, fertig, los!

Liebe Akrobaten,

am kommenden Samstag, den 2. April, werden wir uns an der Aktion "Ottendorf-Okrilla blüht auf!" beteiligen und gestalten den "Grünstreifen" vor unserer Turnhalle in eine Schmetterlingswiese um. Möglichst alle Kinder sollen daran teilnehmen. Interessierte Eltern können natürlich gern mitmachen.
Nebenbei gibt es viel Wissenswertes über die heimischen Wildpflanzen, die wir pflanzen werden. Mitzubringen sind festes Schuhwerk, kleine Schaufel oder Spaten (wer hat), kleiner Eimer, Gartenhacke (wer hat), Gießkanne. Treffpunkt ist 10:00 Uhr vor der Turnhalle An der Blöße in Ottendorf-Okrilla. Die Aktion geht bis ca. 13:00 Uhr. Einen kleinen Imbiss gibt es auch.

Artikel vom 19.3.2022
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Marie Miehle

"Oh, what a beautiful show..."

Wer am Wochenende einen der begehrten Sitzplätze bei der ACO-Show ergattern konnte, musste Jack zumindest in dieser Aussage zustimmen. Die "MS Wogehteseigentlichlang" war am Samstag zum Ablegen bereit. Mit an Bord befanden sich unsere umwerfenden Akrobat:innen, die es sichtlich genossen, endlich mal wieder auf der Bühne zu stehen.

Brillante schauspielerische Leistungen trafen mal wieder auf flotte Programme. Für alle die, die die Show verpasst haben oder sich einfach zu Hause, ganz in Ruhe ein paar Inspirationen von Rose holen möchten (heißer Tipp für die Damen), was den Umgang mit seinem Liebsten betrifft, bestellt eine Aufnahme bzw. Bilder bei sara.grafe@aco-sportakrobatik.de.

Artikel vom 6.3.2022
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Sara Grafe

Gelungener Auftakt beim Frühlingsturnier in Dresden Klotzsche

Der Auftakt in das sächsische Wettkampfjahr ist mit dem Frühlingsturnier in Dresden Klotzsche genauso fest verankert wie der in den meteorologischen Frühling. Frühlingshaft waren die Temperaturen draußen aber gar nicht. Kein Problem für die Sportler und Funktionäre in der Halle, nur für die Zuschauer an den Fenstern wurde es kalt an der Nase. Das strenge Hygienekonzept erlaubte keine Fans am Rande der Matte. Aber auch ohne die, meisterten die kleinen und großen Akrobaten ihren ersten Wettkampf überhaupt oder seit langer Pause. Im Kampfgericht gab es für Clara eine Premiere, die beim ersten offiziellen Einsatz gleich die gefürchtete Technikwertung vornehmen musste. Fazit: Bewährungsprobe gut bestanden.

Lea, Charlotte und Elsa traten in der WKK 1.1 (WKK=Wettkampfklasse), was der Nachwuchsklasse bis 13 Jahren entspricht. Diese Zusammensetzung war für alle neu. Charlotte und Lea wechselten ihre Positionen während der Corona-Zwangspause von oben nach unten und Elsa war ganz neu im Wettkampfgeschehen. Dementsprechend aufregend war dieser Tag für die Drei. Doch trotz aller Nervosität konnten sie ihre Übung fast fehlerfrei zeigen. Lediglich ein kleiner Patzer beim individuellen Element muss nachbearbeitet werden. Doch was beim Zuschauer als kleiner Patzer wahrgenommen wird, bestraft der Kampfrichter ganz rigoros. Letztlich erhielt die Gruppe 18,18 Punkte und landete damit auf Platz 3.

Ähnlich aufgeregt waren Greta, Anina und Annalena. Mit einer neuen Übung, neuen Anzügen und neuen Elementen setzten sie sich selbst etwas unter Druck, den sie mit den ersten Tönen der Musik aber sofort wegtanzten. Zu flotten Rhythmen strahlten sie zum Kampfgericht und wurden für gute Präsenz und fehlerfreie Performance mit 22,23 Punkten belohnt. Sie setzten sich gegen 3 weitere Gruppen in der WKK 1.2 (bis 16 Jahre) durch und konnten sich am Ende über einen 2. Platz freuen.

In der Mittagspause wurde die Besetzung der Sportler, des Kampfgerichtes und der Fans am Fenster getauscht. Zum Nachmittag durfte die Meisterklasse zeigen, wo 2022 in Sachsen der Hammer hängt. Für den ACO ging das Damenpaar mit Selina und Enie in der Klasse der Junioren 1 an den Start. Enie machte dabei den größten Sprung von allen, war sie doch vor einem Jahr noch in der Anfängergruppe, konnten sie nun schon alle Grundanforderungen erfüllen. Der enorme Fleiß hatte sich ausgezahlt. Mit einer schönen Übung, ganz in Ruhe geturnt, entzückten sie nicht nur ihre Trainerin, sondern auch die Jury. Mit 22,7 Punkten durften sie auf dem Treppchen hinter dem Damenpaar vom BC Eintracht Leipzig/ DSC Platz nehmen. Besonders freuten sie sich über die neuen Anzüge, die nach vielen Tagen und Nächten in Jessis Nähstübchen zum Einsatz kamen. Ein riesiges Lob an dieser Stelle!

Artikel vom 23.12.2021
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Sara Grafe

Und zum Schluss noch etwas Süßes

Plötzlich war er da. Der letzte Trainingstag im Jahr. Jeder hatte sich ein bisschen darauf vorbereitet. Die meisten Kinder im Laufe des Jahres, jeder konnte zeigen, was er gelernt oder zumindest nicht verlernt hatte. Mit Musik oder ohne, jeder zeigte, was er wollte und erhielt einen kräftigen Applaus vom Publikum - natürlich nur vereinsintern. Sportlich gesehen war dieses Jahr doch wieder etwas durchwachsen, aber immerhin können wir auf drei erfolgreiche Wettkämpfe zurückblicken.
Torsten hatte sich ganz besonders auf diesen Nachmittag vorbereitet, er hatte extra dafür sein altes Kinderzimmer aufgeräumt. Was er fand, fanden wir ganz spannend. Es war die Geschichte von seiner WM-Teilnahme in Peking. Sämtliche Utensilien hatte er uns dafür mitgebracht. Sogar sein alter Anzug lag in einem der Beutel. Wir mussten ihn nicht lange betteln und schon stand er umgezogen vor uns.
Emilia kam der Bitte nach und brachte ihre Gitarre mit, so sangen wir in trauter Gemeinsamkeit noch ein paar Weihnachtslieder, bevor Selina die Ansprache für die Trainer hielt. Im Sack lagen viele große Präsente, es muss wohl gut geklappt haben mit den Trainern. An dieser Stelle noch mal ein herzliches Dankeschön!
Im neuen Jahr starten wir mit dem Training in der Turnhalle, das lässt hoffen, dass wir zur Normalität zurückkehren können. Seien wir zuversichtlich!

Artikel vom 22.11.2021
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Sara Grafe/ Jessica App

Sichtungswettkampf beim TuG in Leipzig

Was als tagesfüllender Wettkampf angekündigt war, schrumpfte am 21.11. schnell auf einen überschaubaren Wettbewerb, der nur bis kurz nach der Mittagspause für Unterhaltung sorgte. Krankheitsbedingt mussten viele Vereine Formationen von der Startliste streichen, so auch der ACO. Einzig das Damenpaar mit Emma und Emilia war noch fit und sogar richtig gut in Form. Mit 24,67 Punkten errangen sie erneut den ersten Platz und konnten sich gegen 10 weitere Paare durchsetzen. Pandemiebedingt war es für dieses Jahr nun leider der letzte Wettkampf, im Frühjahr 2022 geht es hoffentlich weiter. Drücken wir die Daumen, dass die beiden an ihre gute Leistung anknüpfen können.

Artikel vom 18.11.2021
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Sara Grafe

28. Nikolausturnier - light

Beim Betreten der Klotzscher Turnhalle trauen wir unseren Ohren kaum, es ist still und aus der Box klingt besinnliche Weihnachtsmusik. Hätte das große "NIKOLAUSTURNIER" - Banner nicht die Wand geziert, hätten wir noch mal im Kalender das Datum geprüft.

Nachdem das Turnier im letzten Jahr den Corona-Beschränkungen zum Opfer gefallen ist, richtet der SV-TuR Dresden 2021 den Wettkampf in der Micro-Variante aus. Die Zahlen sprechen Bände, 19 Sportler in 9 Formationen, 6 Kampfrichter und eine Hand voll Trainer und Helfer, viel mehr Leute sind es an diesem Tag nicht. Auch unsere Mannschaft ist bis auf ein Damenpaar geschrumpft, die anderen müssen zu Hause in Quarantäne bleiben.
"Es erinnert mich an die ersten Nikolausturniere, die waren vereinsintern. Erst später luden wir andere Vereine mit ein", reflektiert die Dresdner Trainerin Grit Melzer.
Doch so schlecht gefiel unseren Mädels die intime Atmosphäre gar nicht, Emma und Emilia freuten sich über den Platz beim Einturnen und die Ruhe währenddessen. Auch dass man in der sonst so überfüllten Halle Halle seine eigene Musik verstehen konnte, kam ihnen ausgesprochen gelegen. Mit 34,133 Punkten erhielten sie nicht nur den Platz ganz oben auf dem Treppchen, sondern sogar erneut die beste Wertung des Tages. Herzlichen Glückwunsch dafür! (Für diejenigen, die sich fragen, wie eine Wertung jenseits der 30 Punkte zu Stande kommt: 10 Punkte Vorwert für die Schwierigkeit + 2 x Technikwert + 1 x Artistikwert)
Wir drücken fest die Daumen, dass die beiden gesund bleiben und bei den letzten zwei Wettkämpfen für den ACO die Fahne hochhalten.

Artikel vom 18.10.2021
geschrieben von Sara Grafe
Bilder von Sara Grafe

Die neue Webseite ist online!


Wir freuen uns, dass wir euch unsere neue Internetseite nach wochenlanger technischer, optischer und inhaltlicher Überarbeitung in frischem Design präsentieren können. Wie immer halten wir euch auf dem neuesten Stand, was Termine, Wettkämpfe und Auftritte betrifft.
Ab jetzt gibt es unter der Rubrik "Termine" die Möglichkeit, noch mehr über aktuelle Wettkämpfe und Auftritte zu erfahren. Natürlich könnt ihr in gewohnter Art und Weise nach den Events unter "Neues" alles noch mal nachlesen. Die besten Bilder gibt es dann als Folge unter "Galerie" - schaut selbst!